•  

Was gibt es Neues bei AlgoSec?

Omer Ganot, Produktmanager bei AlgoSec

AlgoSec verkündet Support für privilegierte Zugangskontrolle zur Verbesserung des Sicherheitsmanagements und Reduzierung der Angriffsfläche im Netzwerk + Die neue Version der Sicherheitsmanagementlösung unterstützt eine zentrale Kontrolle von Zugangsdaten, erweitert Integrationen von DevOps und optimiert Prozesse für das Sicherheitsmanagement.

Der Anbieter von geschäftsorientierten Lösungen für das Network Security Management, verkündet den Support für die CyberArk Privileged Access Security Solution. Dies ermöglicht gemeinsamen Kunden, die Sicherheitsmanagement-Prozesse ihrer Organisationen durch eine zentralisierte Kontrolle der Gerätezugangsdaten und privilegierten Nutzerkonten weiter zu verbessern.

Die Integration ist ein wesentliches Merkmal der heute veröffentlichten Version 2018.2. Sie ermöglicht AlgoSec problemlos den Zugriff auf Sicherheitsgeräte, die von der CyberArk-Lösung geschützt werden, ohne dass Zugangsdaten der Geräte kopiert oder extern gespeichert werden müssen. Dies automatisiert die Prozesse des Änderungsmanagements von Sicherheitsrichtlinien und minimiert gleichzeitig die Angriffsfläche der Organisation im Netzwerk. Darüber hinaus reduziert sie Verwaltungs-Overheads und schützt die Accounts.

„Durch den Support von CyberArk können gemeinsame Kunden jetzt einen geschäftsorientierten Ansatz beim Management von Sicherheitsrichtlinien verfolgen, der Agilität und Kontinuität gewährleistet und einen starken Sicherheits- und Compliance-Status all ihrer strategischen Assets und privilegierten Accounts gleichzeitig wahrt“, erklärt Omer Ganot, Produktmanager bei AlgoSec: „Das Spektrum an neuen Funktionen und Verbesserungen der Version 2018.2 erweitert die geschäftsorientierten Sicherheitsmanagementfähigkeiten von AlgoSec, durch die Agilität, Sicherheit und Compliance der hybriden Unternehmensnetzwerke von heute erweitert werden.“

Zu den weiteren Funktionen, die in die AlgoSec-Version 2018.2 integriert wurden, gehören:   

 Verbesserter Support für Geräte von Cisco, VMware, F5, Fortinet und Juniper

• Das erweiterte Änderungsmanagement für Cisco-Firepower-Geräte, die vom Firepower Management Center kontrolliert werden, bietet vollständige Automatisierung und End-to-End-Provisioning.

• Ein erweiterter Änderungsmanagement-Support für VMware NSX Distributed Firewalls ermöglicht das automatische Hinzufügen, Ändern, Deaktivieren oder Entfernen von Regeln aus Richtlinien.

• Nahtlose Integration mit Cisco Tetration ermöglicht die Automatisierung von Mikrosegmentierungsprojekten und reduziert durch die Kombination von Endpunkt- und Netzwerksicherheit außerdem die Angriffsfläche.

• Erweiterter Support für das BIG-IP Advanced Firewall Manager-Modul von F5.

• Verbesserte Integration mit den Sicherheitsrichtlinien von FortiManager, wodurch ein vollständig automatisiertes Management der entsprechenden, von FortiManager verwalteten, Fortinet-Firewall ermöglicht wird.

• Verbesserte Workflow-Automatisierung für Juniper SRX Firewalls.

Neue Integrationen mit externen Anwendungsbereitstellungssystemen für DevOps

DevOps können neue Anwendungen einsetzen und ihre Konnektivität mit neuen APIs für Anwendungen, Flow und Objektbearbeitung verwalten, sowie für die Verwaltung von Benutzerberechtigungen und Rollen einsetzen. APIs stehen für Ansible, Puppet und Chef zur Verfügung.

Optimierte Nutzererfahrung

2018.2 verfügt über ein neues, spezielles UI für die Fehleranalyse von Traffic-Simulation-Abfragen, das Unternehmen hilft, Karten ihrer Netzwerkumgebungen zu verfeinern und schneller zu einer Automatisierung zu gelangen.

Die Version 2018.2 der AlgoSec Security Management Solution steht ab sofort zur Verfügung.

Mehr über AlgoSec gibt es unter: www.algosec.com 

Diesen Artikel empfehlen