Trend Micro erreicht Höchstpunktzahl beim Erkennen von Sicherheitsverstößen

In einem kürzlich erschienenen Testbericht prüft NSS Labs verschiedene Breach Detections Systeme. Deep Discovery von Trend Micro erzielte dabei das bestmögliche Ergebnis beim Erkennen von Sicherheitsverstößen und wird von NSS Labs bereits das vierte Jahr in Folge empfohlen.

In Anbetracht weit verbreiteter Sicherheitsbedrohungen ist eine verlässliche Bedrohungsabwehr im täglichen Einsatz unerlässlich. Im diesjährigen NSS Labs Breach Detection System Report erzielte Trend Micro ein Ergebnis von 100 Prozent bei der Erkennung von Sicherheitsverstößen. NSS Labs empfiehlt Trend Micro damit zum vierten Mal in Folge.

Ein zentraler Maßstab für die Bewertung von Sicherheitslösungen ist die Erkennungsrate von Umgehungen von Sicherheitsfunktionen. Fünf von sieben getesteten Anbietern hatten auf diesem Gebiet Schwierigkeiten. Trend Micro verbuchte hierbei eine 100-prozentige Erkennungsrate und platzierte sich damit an der Spitze im Erkennen von Sicherheitsverstößen. Die Ergebnisse von NSS Labs belegen, dass Trend Micro seine Anwender zuverlässig mit den notwendigen Schutzfähigkeiten ausstattet. Dazu gehören der Schutz sensibler Daten und das Erkennen von eingehenden, ausgehenden oder lateral verbreiteten Bedrohungen im Netzwerk.

„Die Daten sprechen für sich. Wir sind sehr stolz darauf, dass unsere Anwender sich guten Gewissens auf unsere Schutzfähigkeiten verlassen können“, sagt Steve Quane, Executive Vice President of Network Defense and Hybrid Cloud Security bei Trend Micro. „Wir sind entschlossen, unsere Stellung als Marktführer bei Bedrohungsabwehr, Umgehungsschutz und Bedrohungsbeseitigung auszubauen.“

Sicherheitseffektivität von 100 Prozent

 

Vikram Phatak, CEO bei NSS Labs, sagt: „Deep Discovery von Trend Micro erzielte neben 100-prozentiger Sicherheitseffektivität im Test auch die Bestzeit bei der Angriffserkennung. Ohne Zweifel sollte Deep Discovery in die engere Auswahl gehören, wenn man ein Breach-Detection-System anschaffen möchte.“

Durch eine mehrschichtige Sicherheitslösung konnte Trend Micro mit dem Deep Discovery Inspector kontinuierlich die Effektivität steigern und gleichzeitig die Kosten für Anwender reduzieren. In wenigen Jahren hat Trend Micro die Kosten von 240 US-Dollar pro geschützten Mbps auf durchschnittlich 40 US-Dollar gesenkt.                           

„Bei der Auswahl einer geeigneten Sicherheitslösung für unser Unternehmen konnten wir mangels eigener Erfahrungen und Ressourcen keine eigenen Vergleichstests durchführen. Deshalb haben wir uns zunächst auf einen operativen Test in unserer Umgebung verlassen. Die ausführlichen Tests der NSS Labs haben ihr Übriges getan, um unsere positive Einschätzung zu ergänzen“, sagt Marcus Gerke, Leiter der IT bei der Winkelmann Group. „Die Produkte von Trend Micro sind in dieser Hinsicht sehr gut – zusätzlich berät das Unternehmen uns auch hinsichtlich der sich wandelnden IT-Sicherheitslandschaft. Wir sind wirklich zufrieden mit dieser Partnerschaft.“

Das perfekte Rezept für eine integrierte Bedrohungsabwehr beinhaltet zwei wesentliche Zutaten: Trend Micro Deep Discovery und TippingPoint, das fortschrittliche System zur Eingriffsabwehr. Gemeinsam schützen sie sensible Daten, Applikationen und Infrastruktur vor bekannten und unbekannten Angriffen sowie Angriffen auf bislang unveröffentlichte Schwachstellen, die von Endpunkten, Datenzentren und Netzwerken ausgehen können.

Den Bericht von NSS Labs zum Breach Detection System finden Sie hier.

Um mehr über Deep Discovery zu erfahren, klicken Sie bitte hier.

Diesen Artikel empfehlen