Threats & Co, White Paper

Neue Online-Untersuchungsplattform und ein Trendreport über weltweite Cyberattacken

Neue Online-Untersuchungsplattform und ein Trendreport über weltweite Cyberattacken

Maya Horowitz, Threat Intelligence Group Manager bei Check Point

Eine überraschende Erkenntnis ist das Ausmaß der globalen Angriffe mit RoughTed – Der Schädling hat im Jahr 2017 bereits fast 25 Prozent aller Organisationen infiziert

Check Point stellt seine neue Online-Untersuchungsplattform Check Point Research vor. Sie soll eine Grundlage für den Austausch und Information in der Threat Intelligence-Community schaffen, die es so vorher nicht gegeben hat. Über das Portal teilt und diskutiert Check Point seine Forschungsergebnisse, wichtige Sicherheitstrends im Cyberraum und Details über die aktuelle Gefahrenlandschaft. 

 

Zeitgleich mit der neuen Plattform präsentiert Check Point seinen Cyber Attack Trends: Mid-Year Report. Er zeigt die aktuell größten Gefahren, die von Januar bis Juli 2017 global aufgetreten sind. Speziell untersucht werden neben Ransomware auch Banking-Malware und Bedrohungen für Mobilgeräte. Die Informationen basieren auf Untersuchungen der Check Points ThreatCloud World Cyber Threat Map. 

 

Überraschend war die hohe Infektionsquote durch die RoughTed Malware-Kampagne: 23.5 Prozent aller Unternehmen weltweit waren allein im Jahr 2017 von dem Schädling betroffen. Ähnlich umfangreich sind die Angriffe mit Fireball. Hier sind 19.7 Prozent aller Organisationen global Opfer einer Attacke geworden. Insgesamt hat sich die Ausbreitung von Ransomware in Amerika, Europe, im Mittleren Osten und Afrika (EMEA) in einem Jahr fast verdoppelt. 

 

Wichtigste Erkenntnisse des Berichts: 

Neue Gefahr durch Adware: Die Fireball-Malware macht ein Umdenken bei der Abwehr von Adware-Angriffen nötig – besonders illegale Werbesoftware von großen, scheinbar-legitimen Organisationen strahlt eine neue Art der Bedrohung aus. Gleichzeitig sind immer mehr Mobilgeräte im Fadenkreuz der Angreifer. Mobil-Adware-Botnets verursachen mittlerweile die meisten Infektionen auf Mobilgeräten. 

 

Staaten rüsten ihre Cyberwaffen auf: Regierungen stellen sich ebenfalls auf die Gefahr ein. Dadurch stehen neue Angriffsmethoden zur Verfügung und diese gelangen immer wieder durch Leaks an die Öffentlichkeit. Durch Aufrüstung und Verfügbarkeit werden umfangreichere Angriffe möglich und Hackern stehen neue Werkzeuge zur Verfügung. 

 

Die Evolution von Downloads durch Makros in Office-Dokumenten: In den letzten sechs Monaten wurden neue Exploits für MS Office bekannt, die keine manuelle Aktivierung von Makros durch den User benötigen. 

 

Neue Welle von Banking-Malware: Kriminelle haben es geschafft, Open-Source-Schadcode mit komplexen Tarntechnologien zu kombinieren. Es kommt vermehrt zu Fällen, bei denen in gezielten Angriffen auf Bankaccounts und Finanzdaten Sicherheitsmechanismen erfolgreich umgangen wurden. 

<< Erste < Vorherige 1 2 Nächste > Letzte >>