Threats & Co, Studien

Finanz-Malware mehr als doppelt so häufig wie Ransomware

Finanz-Malware mehr als doppelt so häufig wie Ransomware

Symantec veröffentlicht heute die diesjährige Auflage seines Financial Threats Reports, der einen Überblick zur Sicherheitslage im Finance- und Online-Banking-Sektor gibt. Besonders bemerkenswert: Auch wenn Ransomware derzeit die Schlagzeilen hinsichtlich IT-Sicherheit bestimmt, gibt es zweieinhalb mal mehr Infektionen mit sogenannter Finanz-Malware, wie Finanz-Trojanern. So hat Symantec allein im vergangenen Jahr 1,2 Millionen Fälle entdeckt.

Das sind die wichtigsten Ergebnisse der Untersuchung im Überblick:

 

Angreifer analysieren das Netzwerk und die Umgebung ihrer Opfer: Beispielsweise überprüft der Dridex Downloader den Computer des anvisierten Opfers auf Finanzsoftwarepakete, bevor Angreifer manuell auf den Computer zugreifen, um betrügerische Transaktionen durchzuführen. Andere Attacken finden hingegen gezielt am Ende des Monats statt, wenn Unternehmen viele Transaktionen ausführen. Die Angreifer schmuggeln dann eigene Transaktionen unter die offenen Rechnungen oder modifizieren vorhandene Transaktionen zu ihren Gunsten. Werden diese durch eine Finanzsoftware als Paket an die Bank übermittelt, bleibt dies häufig unentdeckt.

 

Finanzunternehmen werden direkt angegriffen: 38 Prozent der Attacken im Finanzsektor wurden 2016 direkt gegen Unternehmen oder Institutionen ausgeführt. Derartige Angriffe sind zwar aufwändiger durchzuführen und benötigen eine längere Planung, bieten aber auch deutlich höhere Profitmöglichkeiten als Attacken auf Endkunden.

 

Social Engineering spielt eine zentrale Rolle: Cyberkriminelle passen sich veränderten Bedingungen zügig an und nehmen schnell neue Märkte und Ziele ins Visier. Das passiert besonders häufig, wenn ihre bisherigen Zielgruppen „ausgereizt“ sind oder ihren Schutz deutlich verbessert haben. Nichtsdestotrotz bleiben Endverbraucher das schwächste Glied in der Kette. Denn auch die besten technologischen Sicherheitsvorkehrungen schützen nur sehr bedingt vor Social Engineering-Attacken.

 

Asiatische Märkte sind am stärksten von Financial Malware betroffen: Japan war mit 37 Prozent aller weltweit entdeckten Financial Malware-Infektionen im vergangenen Jahr das am stärksten betroffene Land. Verglichen mit dem Anteil von drei Prozent im Jahr 2015 ist das eine enorme Steigerung. Auch in Asien allgemein beobachtet Symantec einen erheblichen Anstieg bei den Infektionen mit Finanz-Trojanern. So befinden sich neben Japan auch weitere asiatische Länder wie China und Indien in der weltweiten Top 10-Liste. Zum Vergleich entfallen auf die USA sechs Prozent der weltweiten Infektionen, was ebenfalls einen Top 10 Platz bedeutet. Zudem gehören auch das Vereinigte Königreich (Platz 8) und Deutschland (Platz 10), zu den am häufigsten betroffenen Ländern. Der starke Anstieg bei den asiatischen Ländern zeigt aber, dass die Angreifer ihre Aktivitäten auf weniger ausgeschöpfte und schlechter geschützte Märkte erweitern.

<< Erste < Vorherige 1 2 Nächste > Letzte >>

Diesen Artikel empfehlen

Autor: mir

Die Maschinen kommen

Lässt man Science-Fiction aber einmal beiseite, gibt es durchaus einen Bereich, in dem automatisierte Hilfe erwünscht bzw. sogar erforderlich ist: IT-Sicherheit, denn Cyber-Bedrohungen entwickeln sich schnell und ausgefeilter weiter – so sehr, dass diese unerwünschten Gäste den Fortschritt des...

Drei Schritte gegen „Petya“: So schützen Sie sich

Bei Ransomware wie „Petya“ handelt es sich um Erpressungstrojaner, die Daten auf Privat-PCs oder auch Unternehmensservern stehlen oder verschlüsseln, um Lösegeld für deren Freigabe zu erpressen. Obwohl der derzeitige Cyberangriff nicht mit der kürzlich aktiven Schadsoftware WannaCry identisch ist,...

Auch populäre Websites bergen Risiken

Die Problematik beim Aufsuchen auch großer Portale liegt darin, dass diese eine Vielzahl von Scripts enthalten, die auf den Rechner geladen und ausgeführt werden. Für den Anwender nicht offensichtlich werden vielfältige Hintergrundaktivitäten ausgeführt, die kaum zu kontrollieren sind. Je höher die...

Studie zeigt: Immer mehr Konsumenten werden Opfer von Telefonbetrügern

Die Antworten in einer unabhängigen Umfrage, an der 3000 Konsumenten in Großbritannien, Frankreich und Deutschland teilnahmen, machten in allen drei Ländern einen ähnlichen Trend erkennbar: Fast zwei Drittel der befragten Konsumenten verraten Antworten auf Sicherheitsfragen in ihren...

DsiN-Index 2017: Mehr Cyberangriffe bei Verbrauchern

Die gute Nachricht: Das Sicherheitswissen der Verbraucher ist laut DsiN-Sicherheitsindex 2017 zum dritten Mal in Folge gestiegen. Gleichzeitig stellt die Studie, die DsiN seit 2014 jährlich gemeinsam mit dem Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) und dem Studienpartner Kantar...

DSGVO-Studie: Vier von fünf deutschen Unternehmen läuft die Zeit davon

Genau ein Jahr vor Inkrafttreten der DSGVO sieht die überwiegende Mehrheit der Unternehmen weltweit (75 Prozent) große Herausforderungen in der pünktlichen Umsetzung der Vorgaben. Dies ist eines der Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage, die von Varonis Systems, Inc. (NASDAQ:VRNS), einem...