Threats & Co

Fortschrittliche IT-Sicherheitstechnologien können Abhängigkeit von menschlicher Expertise im Kampf gegen Cyber-Angriffe reduzieren

Fortschrittliche IT-Sicherheitstechnologien können Abhängigkeit von menschlicher Expertise im Kampf gegen Cyber-Angriffe reduzieren

Studie von Trend Micro zeigt zunehmendes Vertrauen in maschinelle Lernverfahren, um digitale Bedrohungen abzuwehren. Dennoch bleiben Zweifel.

Laut einer aktuellen Studie von Trend Micro gehen drei Viertel der Unternehmen (76 Prozent) davon aus, dass fortschrittliche IT-Sicherheitstechniken sie zunehmend im weltweiten Kampf gegen Cyber-Bedrohungen unterstützen werden. Mit Hilfe dieser Technologien müssen sich Unternehmen zukünftig nicht mehr auf menschliches Urteil verlassen, um feine Unterschiede zwischen Bedrohungsanomalien zu erfassen. Dies entlastet Ressourcen in den IT-Abteilungen und schafft dadurch Zeit für andere strategische Aufgaben. Nahezu 45 Prozent der befragten Unternehmen erwarten, dass sich dieser Wandel in den nächsten fünf Jahren vollzieht.

 

Die Studie ist der zweite Teil einer Untersuchung von Trend Micro zur aktuellen Lage der IT-Sicherheit. Bei ihrer Erstellung wurden 2.402 IT-Entscheider in Europa und den USA befragt. Im Ergebnis zeigt sich, dass ein Wandel bereits im Gange ist. So verwenden zwei Drittel der Unternehmen (67 Prozent) mittlerweile fortschrittliche Methoden in ihren IT-Sicherheitslösungen und weitere 43 Prozent wollen diese in den nächsten 12 bis 18 Monaten einführen.

 

Zweifel und Unsicherheiten bieten Chance für IT-Experten

Obwohl die Mehrheit der Unternehmen fortschrittliche IT-Sicherheitslösungen befürwortet, bestehen immer noch Zweifel und Unklarheiten. Besonders von Maschinellem Lernen denken über 20 Prozent der Befragten, dass es sich dabei lediglich um eine Werbephrase handelt. Weitere 11 Prozent glauben, dass dieses ausschließlich in Filmen existiere. Diese Ergebnisse zeigen deutliche Unterschiede in der Wahrnehmung der Unternehmen darüber, wie sie sich selbst am besten schützen können. 15 Prozent der befragten Unternehmen können zudem nicht einschätzen, wie effektiv Maschinenlernen und Verhaltensanalyse bei der Vorbeugung von Angriffen sind. Hier zeigt sich, dass auch weiterhin gut ausgebildete Technologieexperten benötigt werden, um die immer fortschrittlicheren Systeme zu bedienen.

 

Thomas Rademacher, Marketing Director Germany bei Trend Micro, erläutert: „IT-Bedrohungen werden zunehmend heimtückischer und zerstörerischer, was bedeutet, dass Unternehmen ihren Schutz anpassen müssen. Im Zuge der explosionsartigen Verbreitung von Ransomware sowie anderer schädlicher Cyber-Angriffe, wie beispielsweise in unserem letzten Report zu Pawn Storm erwähnt, sehen Unternehmen sich mit einer sehr realen Bedrohung ihrer Betriebsabläufe und ihrer Wettbewerbsfähigkeit konfrontiert. Obwohl sich die Gelegenheit bietet, die Anfälligkeit für menschliche Fehler durch einen stärkeren Fokus auf technologische Maßnahmen zu umgehen, ist es doch offensichtlich, dass Firmen sich hier noch nicht über ihre Strategie im Klaren sind.“

<< Erste < Vorherige 1 2 3 Nächste > Letzte >>

Diesen Artikel empfehlen

Autor: mir

Zunehmende Flut von verschlüsseltem Datenverkehr

Das Internet erlebt einen explosionsartigen Anstieg der SSL-Verschlüsselung - bis zu 70 Prozent des Datenverkehrs wird aktuell verschlüsselt. Eine Cipher Suites-Analyse zeigt auch, dass 85 Prozent des verschlüsselten Datenverkehrs ECC und PFS verwendet. Es gibt zahlreiche Gründe, warum die...

Studie zeigt: Immer mehr Konsumenten werden Opfer von Telefonbetrügern

Die Antworten in einer unabhängigen Umfrage, an der 3000 Konsumenten in Großbritannien, Frankreich und Deutschland teilnahmen, machten in allen drei Ländern einen ähnlichen Trend erkennbar: Fast zwei Drittel der befragten Konsumenten verraten Antworten auf Sicherheitsfragen in ihren...

Immer mehr Cyberangriffe: Sicherheitsteams überfordert

Splunk stellt die IDC-Studie „Alles im Griff oder völlige Verzweiflung? Stand des IT-Sicherheitsbetriebs“ vor: Sie zeigt, dass Unternehmen ständig angegriffen werden und Mühe haben, den Betrieb aufrecht zu erhalten. Der Studie zufolge führen die meisten Unternehmen zeitraubende...

DsiN-Index 2017: Mehr Cyberangriffe bei Verbrauchern

Die gute Nachricht: Das Sicherheitswissen der Verbraucher ist laut DsiN-Sicherheitsindex 2017 zum dritten Mal in Folge gestiegen. Gleichzeitig stellt die Studie, die DsiN seit 2014 jährlich gemeinsam mit dem Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) und dem Studienpartner Kantar...

Vier Faktoren verändern den Markt für Security-Software

1. die zunehmende Nutzung von Advanced Analytics, 2. deutlich größere IT-Ökosysteme, 3. die wachsende Akzeptanz von Software as a Service (SaaS) und 4. die Aussicht auf strengere Regulierung und drohende Strafen. Diese Faktoren bringen Unternehmen dazu, neu über ihren Bedarf an Sicherheits-...

Yahoo! zeigt sich wenig kooperativ

Dazu gehört, deutsche Nutzer in Fragen der Informationssicherheit zu sensibilisieren, zu beraten und zu warnen, auch in Bezug auf die möglichen Folgen fehlender oder unzureichender Sicherheitsvorkehrungen seitens der Anbieter der Internetdienstleistungen.  Im Interesse der deutschen Nutzer...

Mehr IT-Sicherheit aus der Cloud

Software Defined Security (SDSec)-Plattform der nächsten Generation SCUDOS visualisiert die komplette Netzwerkinfrastruktur, erkennt und katalogisiert sämtliche Geräte und deren Dienste, identifiziert Anomalien sowie gezielte Angiffe von Teilnehmern der eigenen Infrastruktur und leitet in nur...