Plattformen, White Paper, Palo Alto Networks

Endpunktschutz-Plattform „Traps“ von Palo Alto Networks in Gartners Magic Quadrant als visionäre Lösung eingestuft

Endpunktschutz-Plattform „Traps“ von Palo Alto Networks in Gartners Magic Quadrant als visionäre Lösung eingestuft

Palo Alto Networks wird für seine Endpunkschutz-Lösung Traps im von Gartner veröffentlichten Magic Quadrant 2017 for Endpoint Protection Platforms (EPP)* als Visionär eingestuft. Dies ist zudem das erste Jahr, in dem Palo Alto Networks in den EPP-Report von Gartner aufgenommen wurde. Palo Alto Networks wertet dies als einen weiterer Beweis für die Anerkennung von Traps als innovativen Endpunktschutz durch unabhängige Experten.

Einige Passagen aus dem Bericht verdeutlichen – laut Meinung der Sicherheitsexperten von Palo Alto Networks – worauf es beim Endpunktschutz ankommt:

1. In seinem Report warnt Gartner die Kunden davor, sich zu sehr auf reaktive Kompromittierungsindikatoren zu verlassen. Laut Gartner, „sind mit Ausnahme einiger aufkommender visionärer Anbieter viele Malware-Erkennungstechniken von EPP-Lösungen zu sehr abhängig von reaktiven Kompromittierungsindikatoren (d.h. IP-Adresse, URL, Datei-Hash, partieller Hash, Registrierungsschlüsselwerte etc.). Diese statischen Indikatoren sind der einfachste Teil der Kill Chain für die Angreifer und ändern sich schnell.“

2. Der Report bietet Kunden Anleitungen, auf welche Endpunktschutz-Funktionen sie bei der Evaluierung möglicher Lösungen achten sollten. Gartner bemerkt, dass „bei den meisten Angriffen bekannte, nicht gepatchte Schwachstellen ausgenutzt werden. Social Engineering wird eingesetzt, um Benutzer dazu zu bringen, trojanische Malware zu installieren. Ebenso wird interpretierter Code wie Java oder Visual Basic zum Herunterladen und Installieren von Malware herangezogen.“

3. Gartner spiegelt den Nutzen von Standardtests und die Notwendigkeit von Verbesserungen mit der Feststellung wider, dass „standardisierte Tests wie AV-Vergleiche und AV-Tests nach wie vor die besten Indikatoren für die Effektivität sind. Jedoch werden reaktive Lösungen immer noch überbewertet und die Erkennung neuartiger Angriffe fließt zu wenig in die Tests mit ein.“

Effektivere Lösungen für Endpunktsicherheit können Sicherheitsverletzungen verhindern, unabhängig davon, ob diese durch die Ausnutzung von Schwachstellen in Anwendungen oder durch neue und unbekannte Malware initiiert werden.
Palo Alto Networks hat den vollständigen Magic Quadrant Report als Download zur Verfügung gestellt.

* Gartner Magic Quadrant for Endpoint Protection Platforms, Eric Ouellet, Ian McShane, Avivah Litan, Januar 2017.