•  

Link11 präsentiert seine erweiterte Cloud Security Plattform auf der it-sa

Auf der it-sa stellt Link11 seine neuen Plattform-Services vor, die auf Künstlicher Intelligenz und dem „Zero Touch-Prinzip“ basieren. Neben der Link11 DDoS Protection für Web und Infrastruktur stärken die erweiterten Schutzlösungen WAF, Secure DNS, Secure CDN, Bot Mitigation, API Protection und Threat Intel die Cyber-Resilienz.

Für einen ganzheitlichen Schutz von IT-Infrastrukturen und kritischen Anwendungen und zur Stärkung der Cyber Resilienz setzt Link11 mit seiner integrierten Cloud Security Plattform auf künstliche Intelligenz, maschinelles Lernen, Automatisierung und Echtzeit-Abwehr. Basierend auf diesen Schlüsseltechnologien schützt die Link11 Cloud Security Plattform Unternehmen auf Web- und Netzwerk-Ebene umfassend vor Cyber-Bedrohungen.

Durch ihren globalen Plattformansatz deckt die Link11 Cloud Security Plattform unterschiedlichste Funktionalitäten ab. Die Link11 Web und Infrastructure DDoS Protection schützt Webseiten, Server und Infrastrukturen vor Überlastungsangriffen mit einer Verfügbarkeitsgarantie von 99,99 %.
Mit Zero Touch WAF setzt Link11 als erster Anbieter auf den Einsatz von Künstlicher Intelligenz zur automatischen Konfiguration einer Web Application Firewall und reduziert dadurch drastisch die Komplexität in der Einführung und dem Betrieb.

Secure CDN minimiert Latenzen durch global verteilte CDN Nodes, die durch zusätzliche Features wie beispielsweise Data Sovereignty and Privacy Rules sowie mit dem Link11 Protection Shield rundum geschützt sind und strikten Datenschutz sicherstellen.

Mit Secure DNS hat Link11 eine global verteilte DNS-Server-Infrastruktur aufgebaut, die sicherstellt, dass der Web- und Infrastruktur-Traffic auch tatsächlich ankommt.

Digitale Geschäftsprozesse sicher online

Die internationalen Kunden der in Deutschland ansässigen Link11 profitieren mit der Plattform von einem intelligenten, schnellen und sicheren 360° Schutz bei maximaler Performance. Sie sind vor der wachsenden Zahl von bekannten und noch unbekannten Cyber-Attacken geschützt. Die automatisierte Erkennung von Angriffen und Bedrohungen sowie ihre Mitigation schließen den Faktor Mensch als Fehlerquelle aus und reduzieren die operative Arbeitsbelastung im IT-Team.

Marc Wilczek, Geschäftsführer von Link11: „Die Bedrohungslandschaft für Unternehmen wird immer dynamischer. Traditionelle Schutzlösungen für Netzwerk- und Infrastruktur-Sicherheit bauen allzu oft auf die manuelle Bewertung von Vorfällen und Daten. Dieser zeit- und ressourcenintensive Ansatz hat angesichts der wachsenden Komplexität von IT-Sicherheit keine Zukunft. Nur Schutzlösungen, die auf eine automatisierte, KI-basierte Auswertung der riesigen Datenmengen basieren, bieten langfristig das notwendige Schutzlevel.“

Besucher der it-sa finden Link11 in Halle 10.1 am Stand 413. Die Cloud-Security-Experten beraten in Fragen der Cyber Resilienz, Cloud-Security und Netzwerk-Schutz.

Vortrag: The Future of Cyber Security

Der Vortrag von Link11 Geschäftsführer Marc Wilczek wird aufzeigen, wie Künstliche Intelligenz, Maschinelles Lernen und Automatisierung durch die Abschaffung manueller Prozesse die IT-Sicherheit steigern. Gleichzeitig schonen sie die knappe Ressource IT-Fachkräfte. Diesen Ansatz finden Unternehmen schon heute in integrierten, Cloud-nativen Schutzlösungen.

Der Vortrag findet am 8. Oktober um 10.15 Uhr im Forum 10.0 statt.

Autor: kro

Diesen Artikel empfehlen