Netzwerke, Studien

Mehr Vorteile als erwartet: Internet der Dinge wird bis 2019 zum Massenmarkt

Mehr Vorteile als erwartet: Internet der Dinge wird bis 2019 zum Massenmarkt

Eine internationale Studie zeigt, dass IoT-Nutzer von erheblichen Steigerungen ihrer Innovationsfähigkeit und Effizienz profitieren; aber 84 % haben bereits eine IoT-bezogene Sicherheitsverletzung erlitten – Sicherheit bleibt damit ein zentraler Punkt

Aruba, ein Hewlett Packard Enterprise Unternehmen, präsentiert eine neue internationale Studie mit dem Titel „Das Internet der Dinge: heute und morgen“. Diese zeigt, dass das Internet der Dinge (IoT/Internet of Things) in nächster Zukunft flächendeckend genutzt werden wird. 89 % der deutschen Unternehmen planen nämlich die Einführung von IoT-Technologie bis 2019, um dem Bedarf nach höherer Innovationsfähigkeit und Effizienz gerecht zu werden. Die Auswertungen bestätigen zwar den konkreten geschäftlichen Nutzen von Investitionen in das IoT, aber die Aruba Studie weist auch warnend darauf hin, dass die Einbindung von Tausenden von Dingen in bestehende Netzwerke bereits bei der Mehrheit der Unternehmen zu Sicherheitsverletzungen geführt hat.

 

Im Rahmen der Studie wurden 3.100 IT- und Unternehmens-Entscheider aus 20 Ländern befragt, um den aktuellen Status von IoT festzustellen und zu ermitteln, welche Folgen es für unterschiedliche Branchen hat. Die Studie zeigt: Fast alle Unternehmensleiter (98 % Deutschland und international) besitzen zwar ein Grundwissen über das Internet der Dinge, aber vielen ist die exakte Definition des IoT und seine Bedeutung für ihr Geschäftsfeld nicht klar.

 

In seinem neuen eBook Der Sinn des IoT, das der Technologievisionär und Erfinder des Begriffs „Internet of Things“ Kevin Ashton im Auftrag von Aruba verfasst hat, gibt er folgende Definition:
„Das ‚Internet of Things‘ bezeichnet Sensoren mit Internet-Verbindung, die sich wie das Internet verhalten, indem sie offene, spontane Verbindungen herstellen, Daten ungehindert austauschen und unvorhergesehene Anwendungen unterstützen. Computer können so die Welt um sie herum verstehen und zum Nervensystem der Menschheit werden.“

 

Die Erwartungsdividende

Bei der Analyse des geschäftlichen Nutzens des IoT stellte Ashton fest, dass die praktischen Vorteile die ursprünglichen Erwartungen sogar übertreffen. Diese „Erwartungsdividende“ lässt sich an zwei Schlüsselkennzahlen festmachen: Unternehmenseffizienz und Rentabilität.

 

Beispielsweise prognostizierten lediglich 16 % der Unternehmensleiter eine größere Gewinnsteigerung durch ihre IoT-Investition, nach der Einführung berichteten jedoch 32 % von höheren Profiten. Ebenso erwarteten nur 29 % der Topmanager eine Verbesserung der Unternehmenseffizienz durch ihre IoT-Strategie, aber am Ende verzeichneten 46 % eine höhere Effizienz.

<< Erste < Vorherige 1 2 3 Nächste > Letzte >>

Diesen Artikel empfehlen

Autor: mir

Kein API ohne Management

Digital nur mit Konzept Einige Anbieter erstellen beispielsweise nur noch sogenannte „Micro Services“. Diese bieten zwar nur eine sehr begrenzte Funktionalität, allerdings lassen sie sich in Kombination zu einer Vielzahl neuer Anwendungen zusammensetzen.  Auf diese Weise können bestehende...

Angriff auf Telekom Router – „Es gibt kein klares Fehlerbild“

Im konkreten Fall wurde eine Schwachstelle innerhalb des Fernwartungsprotokolles bei Routern weltweit ausgenutzt. Für die Schwachstelle wurde am 07. November 2016 ein Metasploit-Modul veröffentlicht, d.h. ein Stück Software, das die Schwachstelle ausnutzen kann. In dem Fall des Metasploit-Exploits...

“Und jetzt zur aktuellen Verbrechensvorhersage…”

Daten mit deren Auswertung man Verbrechen vorhersagen kann gibt es genug. Sie werden von Überwachungssystemen geliefert oder liegen in Kriminalstatistiken vor. Und die Menge an auswertbaren Daten wächst täglich. Strafverfolgungsbehörden können auf Basis dieser Big Data heute schon aussagefähige...

Palo Alto Networks befragt europaweit IT-Sicherheitsverantwortliche

IT-Sicherheitsverantwortliche in europäischen Unternehmen stehen unter zunehmendem Druck wenn es darum geht, die Cybersicherheit aufrechtzuerhalten. Doch eine neue, unabhängige Studie für Palo Alto Networks belegt, dass die Sicherheitsprofis sich weitaus entschlossener und zuversichtlicher zeigen,...