•  

Unternehmen wollen ihre Investitionen in IT-Sicherheit steigern

Digitalisierung: Datenschutz und IT-Sicherheit sind größte Hürden + Fachkräftemangel immer größere Herausforderung + Bitkom Research und TCS stellen Trendstudie zur Digitalisierung vor

Zwei Drittel der Unternehmen (66 Prozent) wollen ihre Investitionen in IT-Sicherheit steigern – mehr als in jeden anderen Bereich. Auch gefragt sind Datenanalyse-Software, in die 55 Prozent der Unternehmen mehr investieren wollen und Online-Shops mit 52 Prozent. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Bitkom Research im Auftrag von Tata Consultancy Services (TCS) unter 953 Unternehmen mit 100 oder mehr Mitarbeitern in Deutschland. Im Durchschnitt investieren die Unternehmen 5,5 Prozent ihres Jahresumsatzes in die digitale Transformation – eine Steigerung um 12 Prozent zum Vorjahr.

Allerdings werden wie die Anforderungen an Datenschutz (53 Prozent) und IT-Sicherheit (52 Prozent) von den Unternehmen auch als größte Hürden der Digitalisierung gesehen. Nur ein Prozent sieht hingegen fehlende finanzielle Mittel als Hinderungsgrund. Fehlt das Geld, sind die Probleme hausgemacht: Jedes fünfte Unternehmen (19 Prozent) sieht fehlende Investitionsbereitschaft trotz vorhandener Geldmittel als Hürde. Noch häufiger genannt werden fehlende Vorgaben der Geschäftsführung (31 Prozent) oder langwierige Entscheidungsprozesse (37 Prozent). Der Fachkräftemangel wird zur immer größeren Herausforderung: Mehr als ein Drittel (35 Prozent) sieht den Mangel an Mitarbeitern mit Digitalkompetenz als Hürde – 2017 waren es erst 25 Prozent.

Auch bei den benötigten Fachkräften steht IT-Sicherheit an vorderster Stelle: 28 Prozent haben bereits entsprechende Stellen geschaffen, erneut eine Steigerung zum Vorjahr: 2018 waren es 23, 2017 erst 18 Prozent. Und der Bedarf nimmt weiter zu: Drei von zehn Unternehmen wollen IT-Sicherheitsberater einstellen – doppelt so viele wie vor zwei Jahren (15 Prozent). Zum Vergleich: Am zweithäufigsten werden Cloud-Experten genannt, 19 Prozent planen entsprechende Stellen. Ebenfalls gesucht werden Virtual-Reality-Designer (13 Prozent), Data Scientists und Spezialisten für digitales Marketing (jeweils zwölf Prozent).

Weitere Ergebnisse der Trendstudie „Don’t Panic – Gelassen zur Digitalisierung“ sind online

verfügbar:www.studie-digitalisierung.de 

Freier Download ohne Akkreditierung!!

Weitere Informationen: www.tcs.com

Autor: kro

Diesen Artikel empfehlen