•  

Studie zeigt Zusammenhänge zwischen geopolitischen Konflikten und „Hacktivism“-Angriffen

Forscher von Trend Micro zeigen in dem neuen Bericht „A Deep Dive into Defacement“ die Zusammenhänge zwischen geopolitischen Konflikten und Defacement-Angriffen auf Websites auf. Die Konflikte, die die meisten solcher Cyberangriffe zur Folge hatten, sind der Kaschmir-Konflikt, der Nahost-Konflikt und der syrische Bürgerkrieg.

Für die Erstellung des Berichts sammelten die Forscher von Trend Micro Meldungen über mehr als 13 Millionen Defacement-Angriffe aus einen Zeitraum von über 18 Jahren. Bei solchen Angriffen wird eine Website unberechtigterweise so verändert, dass sie neue Inhalte anzeigt. Im Fall von durch „Hacktivism“ getriebenen Angriffen handelt es sich dabei meist um politisch oder ideologisch motivierte Botschaften.

Der Forschungsbericht geht neben den Aktivitäten und Methoden der Angreifer auch auf deren Motivation und Zusammenhänge mit geopolitischen Konflikten ein. Die Kampagne mit den meisten nachgewiesenen Angriffen („Free Kashmir“) stand dabei in Verbindung mit dem Kaschmir-Konflikt zwischen Indien und Pakistan. Danach folgten der Nahost-Konflikt (Kampagne #opisrael) und der syrische Bürgerkrieg (Kampagne #savesyria).

Den vollständigen Forschungsbericht in englischer Sprache finden Sie unter https://documents.trendmicro.com/assets/white_papers/wp-a-deep-dive-into-defacement.pdf 

Autor: pat

Diesen Artikel empfehlen