•  

IT Risk Report: 73 Prozent der deutschen Unternehmen versagen dabei, Sicherheitsvorfälle effektiv zu entdecken

Die meisten Sicherheitsvorfälle wurden durch ausgeschiedene Mitarbeiter und Mitglieder des IT-Teams verursacht. + Die Netwrix Corporation stellt auf dem it-sa Kongress in Nürnberg die Ergebnisse seines 2018 IT Risks Reports für Deutschland vor. In diesem Jahr führte Netwrix eine tief greifende Studie zu den wichtigsten IT-Risiken durch, die für die meisten Unternehmen bedeutend sind, und befragte die Teilnehmer, ob sie darauf vorbereitet sind. Für die Studie wurden 1.558 Teilnehmer weltweit befragt, 132 davon arbeiten in Deutschland.

Abgefragt wurden die 6 Risiken: Physikalische Schäden, IP Diebstahl (Intellectual Property), Datenverluste, Data Breach, Systemstörungen und Compliance-Strafen.

Die wichtigsten Erkenntnisse des Reports sind:

Stromausfälle sind im letzten Jahr die häufigsten Störungen in deutschen Unternehmen gewesen. Daraus entstanden physikalische Schäden in 48 Prozent, Datenverluste in 28 Prozent und Systemstörungen in 36 Prozent der Fälle. 

• Zusammen mit Insidern sind ausgeschiedene Mitarbeiter die größte Gefahrenquelle für IP Diebstahl (53 Prozent) und Datenverluste (46 Prozent). IT-Teammitglieder waren in Data Breach-Vorfälle zu 54 Prozent und bei Systemstörungen zu 61 Prozent involviert. 

Nicht alle Sicherheitskontrollen werden regelmäßig überprüft, obwohl dies nötig wäre. Die am meisten vernachlässigte Kontrolle ist mit 28 Prozent die Überprüfung von Ordnern, auf die alle Mitarbeiter Zugriff haben. Weitere vernachlässigte Kontrollen sind unter anderem die Überprüfung der Zuverlässigkeit der Hardware (43 Prozent) und die Klassifizierung von Daten aufgrund ihres Wertes und ihrer Sensibilität (30 Prozent), die beide nur einmal im Jahr durchgeführt werden. 

• 62 Prozent der deutschen Unternehmen haben mindestens einmal ein IT Risk Assessment durchgeführt, aber nur 15 Prozent überprüfen ihre IT-Risiken regelmäßig. 

• 73 Prozent der Teilnehmer sagten, dass sie die Erkennung von Sicherheitsvorfällen verbessern müssen, um besser auf Cybergefahren reagieren zu können. 

Jedes fünfte Unternehmen hat keinen Incident Response Plan. 

„Insider sind für die meisten Sicherheitsvorfälle in Deutschland verantwortlich, weil vielen Unternehmen ein holistischer Ansatz in der Security fehlt. So schaffen sie es nicht, die Vorfälle zeitnah zu entdecken. Um diese Situation in den Griff zu bekommen, müssen die Unternehmen drei wichtige Punkte beachten. Zunächst müssen Sicherheits-Best-Practises befolgt werden. Zweitens benötigen die Unternehmen die komplette Einsicht in ihre IT-Infrastruktur und ihre sensiblen Daten. Drittens müssen Unternehmen ihre Sicherheitsbemühungen anhand eines regelmäßig durchgeführten IT Risk Assessment priorisieren. Mit diesem Plan können sie Gefahren richtig identifizieren und einen Incident Response-Plan entwickeln“, sagt Gerald Lung, Country Manager DACH bei Netwrix.

Lernen Sie mehr über die IT-Risiken, mit denen sich Unternehmen heutzutage auseindersetzen müssen, besuchen Sie: https://www.netwrix.com/2018itrisksreport.html 

Autor: pat

Diesen Artikel empfehlen