Managament , Studien

Nur knapp die Hälfte der Unternehmen schult Mitarbeiter regelmäßig zur IT-Sicherheit

Nur knapp die Hälfte der Unternehmen schult Mitarbeiter regelmäßig zur IT-Sicherheit

Bundesdruckerei-Studie zu „Digitalisierung und IT-Sicherheit 2017“ erschienen + Fast drei Viertel sehen IT-Sicherheit als Basis für eine erfolgreiche Digitalisierung + Tendenz: Leichte Fortschritte bei IT-Sicherheitsmaßnahmen gegenüber 2016 + Aber: IT-Sicherheitsverantwortliche sehen weiterhin hohen Verbesserungsbedarf, insbesondere bei Technik und Organisation

Nicht einmal jedes zweite Unternehmen in Deutschland (46 Prozent) schult seine Mitarbeiter regelmäßig zur IT-Sicherheit; immerhin 18 Prozent planen solche Schulungen. Das ist ein deutlicher Rückgang gegenüber dem Vorjahr: 2016 schulten nach eigenen Angaben noch 55 Prozent der Unternehmen ihre Mitarbeiter regelmäßig zu solchen Themen, weitere 16 Prozent beabsichtigten damals dies einzuführen. Das ist ein Ergebnis einer aktuellen Umfrage im Auftrag des IT-Sicherheitsunternehmens Bundesdruckerei GmbH. Für die Studie „Digitalisierung und IT-Sicherheit 2017“ wurden wie im Vorjahr 556 Führungskräfte befragt, die in ihrem Unternehmen für IT-Sicherheit verantwortlich sind. Die Umfrage ist repräsentativ für Unternehmen in Deutschland mit mehr als 20 Mitarbeitern. Sie wurde von Kantar Emnid durchgeführt und heute in Berlin vorgestellt. „Das schwächste Glied in der Kette bestimmt die IT-Sicherheit in einer Organisation – und das sind meist die Mitarbeiter; das stellen unsere Sicherheitsberater bei ihren Kunden vor Ort immer wieder fest“, sagt Ulrich Hamann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Bundesdruckerei GmbH. 

 

Wachsame Beschäftige schützen insbesondere vor dem so genannten Social-Engineering, bei dem Cyberkriminelle das persönliche Umfeld von Mitarbeitern ausspähen und sie direkt kontaktieren, um auf diese Weise beispielsweise an geheime Daten zu kommen. „Regelmäßige Schulungen zur IT-Sicherheit sind die Basis eines ganzheitlichen Sicherheitskonzepts, ohne entsprechendes IT-Sicherheitswissen und -bewusstsein aller Mitarbeiter nutzen auch Investitionen in modernste Sicherheitstechnologien nur wenig“, so Hamann. 

 

Grundsätzlich sind sich laut Umfrage die meisten Unternehmen der Cyberbedrohung durch die zunehmende Vernetzung bewusst. Fast drei Viertel der Befragten sehen IT-Sicherheit als Basis für eine erfolgreiche Digitalisierung. Mehr Unternehmen als im Vorjahr haben konkrete IT-Sicherheitsmaßnahmen bereits getroffen oder planen dies. „Unsere Befragung zeigt: Die allermeisten Unternehmen hierzulande nutzen Basismaßnahmen wie verschlüsselte Netzwerkverbindungen, gleichzeitig verzichten sie bislang meist auf aufwändige Mittel wie regelmäßige Sicherheitszertifizierungen oder ein Informationssicherheits-Managementsystem“, sagt Hamann. 

 

Den größten Verbesserungsbedarf sehen die Sicherheitsverantwortlichen in ihren Unternehmen bei technischen IT-Sicherheitsmaßnahmen (43 Prozent); beispielsweise planen 18 Prozent der Unternehmen konkret, Datenzugriffe zu protokollieren. Bei der organisatorischen IT-Sicherheit sehen 39 Prozent der Befragten noch Luft nach oben; so beabsichtigen 20 Prozent, Regeln für den Umgang mit schützenswerten Informationen einzuführen. Jedes dritte Unternehmen (32 Prozent) sieht Verbesserungsbedarf bei personellen Maßnahmen, hier wollen zum Beispiel sieben Prozent einen Sicherheitsverantwortlichen bereitstellen. 

<< Erste < Vorherige 1 2 Nächste > Letzte >>

Diesen Artikel empfehlen

Autor: pat

Spionage, Sabotage, Datendiebstahl

Mehr als die Hälfte der Unternehmen in Deutschland (53 Prozent) sind in den vergangenen beiden Jahren Opfer von Wirtschaftsspionage, Sabotage oder Datendiebstahl geworden. Dadurch ist ein Schaden von rund 55 Milliarden Euro pro Jahr entstanden. Das ist das Ergebnis einer Studie des Digitalverbands...

Abwehr von Ransomware - Vier Schritte für mehr Sicherheit

Die Folgen sind enorm. Viele der Global-2000-Unternehmen waren betroffen, bei einer unbekannten Dunkelziffer. Zu den wenigen bekannten Vorfällen gehören Beeinträchtigungen von Medizin- und Transportservices. Diese führten zu verschobenen Operationen in Großbritannien, verzögerten Postzustellungen...

Cyber Security Krisen-Trainings für das Top- und Middle-Management

Bewusstsein schärfen - Brücken bauen ++ Die Cyberattacke ist da - was nun? ++ Ein Gespräch über High-Level Krisentrainings der RUAG AG bzw. RUAG Defence. RUAG verfügt zu Land, in der Luft und im Weltraum über herausragende Technologiekompetenzen.++ Welche Ziele, welche Einzelziele verfolgen Sie mit...

Cybersicherheitsprobleme begünstigen Beschäftigungswachstum

Die heute veröffentlichten Ergebnisse der achten Global Information Security Workforce Study (GISWS), der mit weltweit über 19.000 teilnehmenden Cybersicherheits-Experten größten ihrer Art, beschreiben die Auswirkungen, die Cybersicherheitsbedrohungen auf Unternehmen und Organisationen in der...

Studie zeigt: Immer mehr Konsumenten werden Opfer von Telefonbetrügern

Die Antworten in einer unabhängigen Umfrage, an der 3000 Konsumenten in Großbritannien, Frankreich und Deutschland teilnahmen, machten in allen drei Ländern einen ähnlichen Trend erkennbar: Fast zwei Drittel der befragten Konsumenten verraten Antworten auf Sicherheitsfragen in ihren...

Der 12-Monats-Countdown für DSGVO und NIS läuft -

In diesen Tagen beginnt der 12-Monats-Countdown für Unternehmen, um sich für die neuen EU-Datenschutzbestimmungen vorzubereiten. So sollen die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO/GDPR) sowie EU-Richtlinie zur Netz- und Informationssicherheit (NIS) in den EU-Mitgliedssaaten am 25. bzw. 10. Mai 2018...