Management , White Paper

Auch populäre Websites bergen Risiken

Auch populäre Websites bergen Risiken

Neuer Report vergleicht Top-50 Webseiten in UK und Deutschland + Auch der Besuch vermeintlich sicherer weil populärer Webseiten birgt Risiken. In einem neuen Report untersucht das Sicherheitsunternehmen Menlo Security die Schwachstellen der 50 beliebtesten Websites gemäß Alexa-Ranking in Deutschland und vergleicht die Ergebnisse mit Großbritannien. Der Report analysiert, wie viel Code im Hintergrund heruntergeladen und im Browser ausgeführt wird. Die Ergebnisse sind alarmierend.

Die Problematik beim Aufsuchen auch großer Portale liegt darin, dass diese eine Vielzahl von Scripts enthalten, die auf den Rechner geladen und ausgeführt werden. Für den Anwender nicht offensichtlich werden vielfältige Hintergrundaktivitäten ausgeführt, die kaum zu kontrollieren sind. Je höher die Zahl der Scripts, insbesondere von Background-Domains, desto höher das Risiko.

 

Die 50 am häufigsten frequentierten Portale in Deutschland und Großbritannien unterscheiden sich nicht wesentlich in der Zusammensetzung. Sie werden dominiert von News und Medien, sozialen Netzen, Suchmaschinen und Streaming-Medien. In beiden Ländern stellen viele dieser Seiten aktiven Code von riskanten Background-Sites bereit, kategorisiert als Malware, Pornographie oder Ähnliches. Im Durchschnitt ergab der Besuch der Top-50-Sits in UK einen Download von 1,40 MB und die Ausführung von 40 Scripts pro Besuch. Eine Website führte sagenhafte 132 Programme von 48 Background-Domains aus.

 

Nicht viel besser das Ergebnis für Deutschland. Hier beträgt der Durchschnitt pro Seite 1,11 MB Code-Download sowie 32 Scripts. Führend war hier eine Seite mit 166 Scripts von 41 Background-Domains. 12 Prozent der Seiten in UK sowie 6 Prozent der deutschen Seiten setzten zudem zum Testzeitpunkt verletzbare Web-Software ein.

 

Es gibt, so Menlo Security, viele legitime Gründe für den Einsatz von Scripts für die Verbesserung der Nutzung von Websites. Allerdings erhöhen diese das Risiko einer Infizierung mit Malware erheblich. Programme zur Unterdrückung von Scripts bieten hier nicht wirklich eine Alternative. Das Unternehmen empfiehlt daher den Einsatz einer Isolationsplattform für die Browsernutzung.

 

Weitere Informationen finden sich unter www.menlosecurity.com 

Diesen Artikel empfehlen

Autor: mir

Blinder Fleck Internet of Things

Im Alltag ist das Internet of Things (IoT) längst angekommen. Bereits heute tauschen unzählige über das Internet miteinander verbundene Endgeräte, vom Smartphone über die Waschmaschine bis hin zum Fernsehgerät, Daten aus. Sie ermöglichen komplexe vernetzte Infrastrukturen wie das Smart Home, in dem...

Studie zum Sicherheitsbewusstsein offenbart: Zeit, sich zu unterhalten!

In ihrer Untersuchung haben die Wissenschaftler über 1.000 Cybersicherheits-Spezialisten aus über 58 Ländern befragt. Die SANS-Studie basiert auf der Intention, Unternehmen dabei zu unterstützen, zu begreifen, wie erfolgreiche Sensibilisierungsstrategien funktionieren. Sicherheitsbewusstsein hat...

Netzwerkmanagement ganz einfach

Ob im Büro oder in der Industrie-Produktion: Nur ein gut konzipiertes Netzwerk ist in der Lage, den zunehmenden Attacken einigermaßen standzuhalten. So bemühen sich IT-Verantwortliche, Zonen einzurichten, Policies zu entwickeln und per Software Hacker und Malware abzuwehren. Doch sind die geplanten...

Software as a Service (SaaS)

Ein neuer Geschäftszweig bei Palo Alto Networks? ++ Was müssen Sicherheitsteams berücksichtigen, wenn Sie SAAS-Anwendungen freigeben? ++ Warum sind die vom SAAS-Provider bereitgestellten Sicherheitsfunktionen oft nicht ausreichend? ++ Sie sagten, dass Proxy Lösungen (Rechnernetzlösungen) bei...

Wenn der Ex-Mitarbeiter den Stecker zieht

Durch die veränderte Bedrohungslage fokussieren viele Unternehmen die IT-Kompetenzen auf die Abwehr von Cyberangriffen, vergessen dabei aber grundlegende Sicherheits-mechanismen. Das Beispiel ist kein Einzelfall, viele IT-Abteilungen managen Accounts mit erhöhten Sicherheitsfreigaben nur...

Finanz-Malware mehr als doppelt so häufig wie Ransomware

Das sind die wichtigsten Ergebnisse der Untersuchung im Überblick: Angreifer analysieren das Netzwerk und die Umgebung ihrer Opfer: Beispielsweise überprüft der Dridex Downloader den Computer des anvisierten Opfers auf Finanzsoftwarepakete, bevor Angreifer manuell auf den Computer zugreifen, um...

Immer mehr Cyberangriffe: Sicherheitsteams überfordert

Splunk stellt die IDC-Studie „Alles im Griff oder völlige Verzweiflung? Stand des IT-Sicherheitsbetriebs“ vor: Sie zeigt, dass Unternehmen ständig angegriffen werden und Mühe haben, den Betrieb aufrecht zu erhalten. Der Studie zufolge führen die meisten Unternehmen zeitraubende...