Management , Studien

Immer mehr Cyberangriffe: Sicherheitsteams überfordert

Immer mehr Cyberangriffe: Sicherheitsteams überfordert

Neue Studie zeigt, dass zeitaufwendige Sicherheitsuntersuchungen den effektiven Security-Betrieb bedrohen +

Splunk stellt die IDC-Studie „Alles im Griff oder völlige Verzweiflung? Stand des IT-Sicherheitsbetriebs“ vor: Sie zeigt, dass Unternehmen ständig angegriffen werden und Mühe haben, den Betrieb aufrecht zu erhalten. Der Studie zufolge führen die meisten Unternehmen zeitraubende Sicherheitsuntersuchungen durch und scheitern oft daran, sich effektiv zu schützen. 

 

Die Umfrage unter 600 hochrangigen Sicherheitsfachkräften in den USA und Europa hat folgendes ergeben: Weniger als die Hälfte (47 Prozent) der Sicherheitsteams sammeln genügend Informationen über auftretende Vorfälle (Incidents), um ein geeignetes oder entschiedenes Handeln zu ermöglichen. In Unternehmen kommen durchschnittlich 40 Zwischenfälle pro Woche vor, aber nur ein Viertel (27 Prozent) der Befragten sind der Ansicht, dass sie diese Arbeitsbelastung relativ gut bewältigen. Ein Drittel (33 Prozent) gibt an, dass es Schwierigkeiten hat oder ständig dabei ist, Gefahren abzuwehren. Mehr als die Hälfte (53 Prozent) der Befragten sagt, dass bestehende Personalressourcen zu sehr mit Routineaufgaben und Untersuchungen von Vorfällen beschäftigt sind. Das schränke am meisten dabei ein, die Sicherheitsprozesse zu verbessern. 

 

„Die Zeit, die Unternehmen darauf verwenden, Vorfälle zu analysieren und zu bewerten, stellt ein großes Problem dar“, sagte Duncan Brown, Associate Vice President, Security Practice, IDC. „Die am höchsten bezahlten und am besten qualifiziertesten Mitarbeiter sind damit gebunden. Das wirkt sich natürlich auf die Kosten und die Effizienz des Sicherheitsbetriebs aus. Diese Situation verschärft sich noch einmal, wenn man den Mangel an Sicherheits-Know-How hinzurechnet. Besonders betrifft das Bereiche mit hoher Wertschöpfung wie die Untersuchung und Reaktion auf Vorfälle. Unternehmen müssen sicherstellen, dass sie ihre Daten effektiv nutzen, um wichtige Erkenntnisse schnell zu ermitteln. Denn dadurch lassen sich Ursachen bestimmen und Auswirkungen minimieren.“ 

 

„Es wird Zeit, auf Vorfälle anders zu reagieren“, sagte Haiyan Song, Senior Vice President, Security Markets, bei Splunk. „Die Angriffe werden komplizierter, treten häufiger auf und nutzen die Komplexität der IT aus. Deshalb müssen wir proaktiver in unserem Ansatz werden. Wie sonst sollen wir wissen, dass ein Sicherheitsverstoß vorliegt? Die schnelle, globale Ausbreitung von WannaCry war ein Weckruf. Für Unternehmen ist es wichtiger denn je geworden, proaktiv zu überwachen, zu analysieren und zu untersuchen: So können sie herausfinden, ob es sich um echte Bedrohungen handelt und entsprechend priorisieren sowie die kritischen davon beheben. Mit Analyse-gestützten Ansätzen und zunehmender Automatisierung sind Sicherheitsteams in der Lage, die Untersuchungszyklen zu verkürzen und im Falle eines Angriffs schnell und angemessen zu reagieren. Außerdem lassen sich dadurch Ressourcen verfügbar machen, um sich auf strategische Initiativen zu konzentrieren und letztlich die gesamte Sicherheitssituation zu verbessern.“ 

<< Erste < Vorherige 1 2 Nächste > Letzte >>

Diesen Artikel empfehlen

Autor: mir

Drei Schritte gegen „Petya“: So schützen Sie sich

Bei Ransomware wie „Petya“ handelt es sich um Erpressungstrojaner, die Daten auf Privat-PCs oder auch Unternehmensservern stehlen oder verschlüsseln, um Lösegeld für deren Freigabe zu erpressen. Obwohl der derzeitige Cyberangriff nicht mit der kürzlich aktiven Schadsoftware WannaCry identisch ist,...

Auch populäre Websites bergen Risiken

Die Problematik beim Aufsuchen auch großer Portale liegt darin, dass diese eine Vielzahl von Scripts enthalten, die auf den Rechner geladen und ausgeführt werden. Für den Anwender nicht offensichtlich werden vielfältige Hintergrundaktivitäten ausgeführt, die kaum zu kontrollieren sind. Je höher die...

Zunehmende Flut von verschlüsseltem Datenverkehr

Das Internet erlebt einen explosionsartigen Anstieg der SSL-Verschlüsselung - bis zu 70 Prozent des Datenverkehrs wird aktuell verschlüsselt. Eine Cipher Suites-Analyse zeigt auch, dass 85 Prozent des verschlüsselten Datenverkehrs ECC und PFS verwendet. Es gibt zahlreiche Gründe, warum die...

Augen auf bei der Wahl des Cloud Service Providers

Nachwievor spielt hat das Thema Sicherheit höchste Priorität – auch wenn die Sorgen um die Sicherheit von Cloud-Diensten weniger geworden sind: Cloud-Umgebungen kämpfen mit den gleichen Bedrohungen wie traditionelle Firmennetze und sind insbesondere durch die in der Cloud gespeicherten Daten ein...

Studie zeigt: Immer mehr Konsumenten werden Opfer von Telefonbetrügern

Die Antworten in einer unabhängigen Umfrage, an der 3000 Konsumenten in Großbritannien, Frankreich und Deutschland teilnahmen, machten in allen drei Ländern einen ähnlichen Trend erkennbar: Fast zwei Drittel der befragten Konsumenten verraten Antworten auf Sicherheitsfragen in ihren...

Der 12-Monats-Countdown für DSGVO und NIS läuft -

In diesen Tagen beginnt der 12-Monats-Countdown für Unternehmen, um sich für die neuen EU-Datenschutzbestimmungen vorzubereiten. So sollen die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO/GDPR) sowie EU-Richtlinie zur Netz- und Informationssicherheit (NIS) in den EU-Mitgliedssaaten am 25. bzw. 10. Mai 2018...

IBM Resilient: neuen EU-Datenschutz leichter umsetzen

Der Countdown läuft: Am 25. Mai 2018 tritt die neue Datenschutzgrundverordnung der Europäischen Union in Kraft (GDPR, General Data Protection Regulation). Sie wird Auswirkungen auf alle Organisationen haben, die Geschäfte in Europa machen oder mit personenbezogenen Daten von EU-Bürgern in Berührung...

Studie zeigt höhere Bereitschaft für EU- Datenschutz-Grundverordnung

Die wichtigsten Ergebnisse: 67 Prozent der europäischen Unternehmen sagen, dass sie gut informiert sind über die EU-DSGVO und den Einfluss, den sie auf den Umgang mit Kundendaten hat. Dies ist eine Verbesserung im Vergleich zu den 55 Prozent im Vorjahr. In Deutschland fühlen sich 72 Prozent der...