Mehr als nur die Spitze des Eisbergs sehen: 4.7 Milliarden bekannte Hacks

Eigene E-Mail-Adresse mit Online-Tool auf neue und alte Hacks prüfen. + 21'000 Kombinationen von Zugangsdaten zu Internet-Diensten gehackt.

Diese kürzlich durch die Melde- und Analysestelle (MELANI) des Bundes MELANI verbreitete Zahl klingt nach viel, stellt aber nur die Spitze des Eisbergs dar.

Aktuell sind 4.7 Milliarden gehackte Konten bekannt. Darum ist es wichtig, auf ein Online-Tool zuzugreifen, das nicht nur die neuesten Hacks berücksichtigt. Denn diese enorme Zahl setzt sich zusammen aus neueren Vorfällen –  so wurde gerade erst letzte Woche ein Server mit 711 Millionen E-Mailadressen und Passwörtern entdeckt – und aus schon seit länger bekannten Hacks.

Das Problem auch bei den älteren Hacks: Meist erfahren Benutzer nicht davon oder wechseln das Passwort nicht. Besonders kritisch wird es, wenn Benutzer ein Passwort gleich für in mehreren Online-Diensten nutzen. Also am besten sofort prüfen, ob die eigene E-Mail-Adresse davon betroffen ist. Eine schnelle, einfache und kostenlose Prüfung ermöglicht https://auditron.ch  

Falls die eigene E-Mail-Adresse in dieser Datenbank enthalten ist, sollte unverzüglich das Passwort des entsprechend Dienstes geändert werden. Falls möglich sollte auch die Zwei-Faktoren-Authentifizierung aktiviert werden.

Online-Passwörter lassen sich hervorragend über einen Passwort-Manager nutzen, der für jeden Online-Dienst ein separates, komplexes Passwort generiert und speichert. Idealerweise bietet dieser Dienst auch die Zwei-Faktoren-Authentifizierung sowie eine Authentication-App und als Fallback via SMS.

Die Auditron GmbH ist ein Schweizer Cybersecurity-Spezialist mit Fokus auf Angriffs- und Verteidigungs-Szenarien, sowie Social Engineering. 

Diesen Artikel empfehlen