•  

Maschinenidentitäten für mobile Endgeräte in Unternehmen schützen

Kevin Bocek, Vice President of Security Strategy and Threat Intelligence bei Venafi

Venafi Enterprise Mobility Protect bietet kontinuierliche Transparenz und umfassende Informationen zur Maschinenidentität auf allen mobilen Geräten.

Venafi gibt die Veröffentlichung seiner neuen Lösung Venafi Enterprise Mobility Protect bekannt, die auf Endgeräten alle verwendeten Maschinenidentitäten schützt, die auf die Unternehmensnetzwerke und -Ressourcen zugreifen. Das Produkt bietet kontinuierliche Transparenz und umfassende Informationen über die Maschinenidentität auf allen autorisierten mobilen Geräten, einschließlich von Bring You Own Decive (BYOD)-Geräten der Mitarbeiter.

Mit Venafi Enterprise Mobility Protect können Unternehmen die Rechneridentitäten auf mobilen Endgeräten schützen, indem sie Gerätezertifikate über eine zentrale Sicherheitsplattform verwalten. Die Plattform bietet umfassende Sichtbarkeit, Erstellung, Verteilung und Durchsetzung von Zertifikaten sowie die notwendige Kontrolle, um den Zugriff für nicht autorisierte Benutzer zu unterbinden. Die Lösung unterstützt alle branchenführenden Zertifizierungsstellen und ermöglicht so eine maximale Flexibilität.

Zu den wichtigsten Vorteilen von Venafi Enterprise Mobility Protect gehören:

• Vollständige Transparenz und Schutz der Maschinenidentitäten auf Windows-, OS X-, iOS- und Android-Geräten. 

• Robuste, sofort einsatzbereite Integration mit führenden Geräten und Systemen, einschließlich Windows und Mac OS. 

• Ein einziger Kill-Switch für mobile Geräte und Anwendungen, der es Sicherheitsteams ermöglicht, den Zugriff von einer zentralen Konsole aus zu beenden. 

• Unterstützung für firmeneigene Geräte, ob mit oder ohne Domäne, sowie BYOD. 

• Automatisierte Zertifikatsausstellung von mehr als 40 Zertifizierungsstellen, darunter Microsoft, DigiCert und Entrust. 

• Unterstützung für NAC, 802.1X, VPN und andere Anwendungsfälle. 

Endgeräte in Unternehmensnetzwerken benötigen Zugriff auf Unternehmensressourcen, um die Verbindung und Produktivität der Mitarbeiter zu gewährleisten. Um die Kommunikation zwischen Unternehmensnetzwerken und der wachsenden Zahl mobiler Endgeräte zu schützen, müssen Unternehmen mobile Geräte aller Art mit sicheren Rechneridentitäten versehen, die Authentifizierung, Ver- und Entschlüsselung unterstützen. Wenn jedoch die digitalen Zertifikate, die als Maschinenidentitäten für die mobilen Geräte dienen und im Widerspruch zu den Compliance-Vorgaben ausgestellt werden, nicht verfolgt oder nach Gebrauch nicht widerrufen werden, dann sind sie das Hauptziel der Cyberkriminellen. Wenn sie einmal kompromittiert sind, dann können sie diese Maschinenidentitäten für den Zugriff auf kritische Unternehmenssysteme und -Daten verwendet werden. Ein Fall, der insbesondere bei BYOD-Geräten auftritt.

„Weil Unternehmen die BYOD-Richtlinien einhalten, haben Unternehmen mehrere Teams, die Maschinenidentitäten für mobile Geräte ausgeben und verwenden“, sagt Kevin Bocek, Vice President of Security Strategy and Threat Intelligence bei Venafi. „Venafi ermöglicht es Sicherheitsteams, mobile Endgeräte, die sich im Besitz von Mitarbeitern und Unternehmen befinden, in ihre Strategie zum Schutz der Maschinenidentität einzubeziehen. Mit Enterprise Mobility Protect können Sicherheitsteams darauf vertrauen sein, dass alle für mobile Geräte, Laptops, Desktops, VPNs, WiFi und NAC-Authentifizierung verwendeten Rechneridentitäten geprüft sind. Dies ermöglicht den Schutz aller Maschinenidentitäten für mobile Geräte und die Einhaltung von Richtlinien während ihres gesamten Lebenszyklus, unabhängig davon, wem das Gerät gehört oder welches Team die Maschinenidentität ausstellt und verwaltet.“

Ressourcen: 

Autor: pat

Diesen Artikel empfehlen