Share
Beitragsbild zu Unisys leitet Konsortium mit Uni Systems und Wavestone für mehr Datensicherheit und smarte Grenzkontrollen in der Europäischen Union

Unisys leitet Konsortium mit Uni Systems und Wavestone für mehr Datensicherheit und smarte Grenzkontrollen in der Europäischen Union

Neuer Vertrag in Millionenhöhe unterstützt eu-LISA bei der Einführung und dem Einsatz von smarten Technologien für einfaches und sicheres Reisen

Unisys wird eine Reihe von Lösungen für die Europäische Union bereitstellen und hat dazu gemeinsam mit Uni Systems und Wavestone einen Vertrag abgeschlossen, der die für vier Jahre angesetzte Zusammenarbeit regelt. Der Zusammenschluss unter Leitung von Unisys wird bei der Gestaltung wichtiger europäischer IT-Systeme beratend mitwirken, um die eu-LISA, die Europäische Agentur für das Betriebsmanagement von IT-Großsystemen im Bereich Freiheit, Sicherheit und Recht, zu unterstützen. Das Konsortium konnte den Auftrag im Wert von maximal 181 Mio. Euro angesichts seiner fundierten Branchenkenntnisse gewinnen.

Die im vierten Quartal 2020 unterzeichnete Vereinbarung umfasst ein breites Spektrum an Dienstleistungen. Unisys, Uni Systems und Wavestone bieten dabei eine End-to-End-Unterstützung an. Die weitreichenden Services umfassen Konzeption und Beratung zu den neuen Lösungen ebenso wie das Projektmanagement und die Durchführung von Tests sowie Qualitätssicherung. Als Teil anstehender Entwicklungen wird das Konsortium entscheidende Unterstützung beim Rollout neuer intelligenter Technologien leisten. Hierzu zählen unter anderem biometrische Authentifizierung und mobile Anwendungen, mit deren Hilfe eu-LISA den Passagierfluss weiter optimieren und rationalisieren will. Der Einsatz dieser smarten Systeme soll den Reiseverkehr in der Europäischen Union deutlich verbessern, da Wartezeiten bei Grenzkontrollen verkürzt werden können und ein höheres Maß an Sicherheit geboten werden soll.

Im Rahmen einer öffentlichen Ausschreibung für das Transversal Engineering Framework (TEF) wurde der Auftrag an das Konsortium unter Leitung von Unisys vergeben. Dieser umfasst die Entwicklung, die Bereitstellung, das Testen und die Unterstützung von Kerngeschäftssystemen und Interoperabilitätskomponenten. Der Vertrag überträgt die Verantwortung für die Bereitstellung kritischer Infrastrukturen an das Konsortium und soll gleichzeitig sicherstellen, dass die Anforderungen an Übereinstimmung, Sicherheit und Datenschutz in einem höchstmöglichen Ausmaß eingehalten werden.

Die Wahl fiel auf das von Unisys geführte Konsortium aufgrund seines fundierten Wissens über die Grenzkontroll-Gesetzgebung und -Gestaltung der EU sowie seiner umfassenden Erfahrung im Managen kritischer Informationssysteme. Diese Expertise resultiert aus langjährigen Studien und Projekten, welche zur Unterstützung der EU-Strategien für smarte Grenzkontrollen durchgeführt wurden. Die technischen Experten des Konsortiums werden bei der Beratung, Integration und Qualitätssicherung der Anwendungsinfrastruktur von eu-LISA zusammenwirken.

„Wir arbeiten seit mehr als einem Jahrzehnt mit der Europäischen Union zusammen. Der aktuelle Auftrag verdeutlicht das hohe Engagement des Teams und das detaillierte Branchenwissen im Bereich Migration und Home Affairs“, kommentiert Bill Brown, Senior Vice President und General Manager, Business Platforms and Services bei Unisys. „Technologie spielt eine entscheidende Rolle bei der Schaffung eines sicheren Europas, und wir freuen uns, eu-LISA bei der Verwirklichung seiner kurz- und langfristigen Vision zu unterstützen. Durch die Bildung dieses einzigartigen Konsortiums sind wir in der Lage, den Anforderungen der Europäischen Union fortlaufend zu begegnen. Dafür stellen wir die besten Lösungen zur Implementierung von sicheren Rahmenbedingungen für die Reisenden und allgemein zur Verbesserung der Reisefreiheit der Menschen in Europa zur Verfügung.”

Nikos Psimogiannos, International Business Unit Director von Uni Systems, erklärt: „Wir sind stolz, dass eu-LISA uns das Vertrauen schenkt, im Rahmen des strategischen Vertrags mitzuarbeiten. Die kritische Rolle der Dienstleistungen in der Mission von eu-LISA hinsichtlich der Umsetzung der Asyl-, Grenzmanagement- und Migrationspolitik der EU sowie der Umfang des Auftrags zeigen und bestätigen die solide Positionierung von Uni Systems in der europäischen ICT-Branche, in der wir die Strategien unserer Kunden in 26 Ländern unterstützen. Diese Zusammenarbeit markiert die internationale Erfolgsgeschichte unseres Teams und zeigt das Ergebnis unserer beständigen, starken Werte.“

Über eu-LISA
eu-LISA ist die für kritische Missionen eingerichtete Agentur der Europäischen Union, die als langfristige Lösung für das Betriebsmanagement von IT-Großsystemen gegründet wurde. Diese Systeme sind wesentliche Instrumente bei der Umsetzung der Asyl-, Grenzmanagement- und Migrationspolitik der EU.
eu-LISA wurde 2011 gegründet, um das Management der EU-Außengrenzen durch eine effizientere Nutzung von IT-Tools und Technologien zu stärken. Die Hauptaufgabe der Agentur ist die Bereitstellung spezieller Technologien, um den Schutz der europäischen Bürger zu gewährleisten und die interne Sicherheit zu erhöhen.
Die Agentur verwaltet derzeit Eurodac, das Schengener Informationssystem der zweiten Generation (SIS) und das Visa-Informationssystem (VIS). Darüber hinaus entwickelt eu-LISA das Einreise-/Ausreisesystem (EES), das Europäische Reiseinformations- und -genehmigungssystem (ETIAS) und das Europäische Strafregisterinformationssystem – Drittstaatsangehörige (ECRIS-TCN).