Share
Beitragsbild zu NETSCOUT kündigt neue Lösung für intelligentere und automatische DDoS-Angriffsabwehr an

NETSCOUT kündigt neue Lösung für intelligentere und automatische DDoS-Angriffsabwehr an

Innovativer Ansatz nutzt globale Sichtbarkeit und KI-Analyse zur schnellen Reaktion auf DDoS-Angriffe und Verringerung des Betriebsaufwands 

NETSCOUT SYSTEMS, INC. gab heute die Einführung einer neuen, auf Künstlicher Intelligenz (KI) basierenden Lösung bekannt. Damit können  Kunden einen Großteil der DDoS-Angriffe automatisch und sofort blockieren, was den Betrieb vereinfacht und das Risiko für ihr Unternehmen minimiert.

Die Lösung nutzt das ATLAS-Netzwerk von NETSCOUT, eine unübertroffene Quelle für den Einblick in DDOS-Angriffsaktivitäten im Internet. Mehrere ATLAS-Datensätze werden mit KI analysiert, kuratiert und korreliert. Diese automatisierte, intelligente Pipeline wird mit dem Fachwissen des ATLAS Security Engineering and Response Team (ASERT) von NETSCOUT entwickelt. Dadurch werden Bots und andere Netzwerkinfrastrukturen identifiziert, die aktiv an DDoS-Angriffen beteiligt sind.

Diese Informationen werden kontinuierlich aktualisiert und in Echtzeit über den Omnis ATLAS Intelligence Feed (AIF) an die branchenführenden Lösungen Arbor Threat Mitigation System (TMS) und Omnis AED Smart DDoS Attack Protection weitergegeben. Dieser neue Omnis-AIF-Inhalt ermöglicht es TMS und AED im Voraus die IP-Adressen von Geräten im Internet zu kennen, die für DDoS-Angriffe verwendet werden. Dadurch können während eines Angriffs bis zu 90% des Angriffsverkehrs ohne weitere Analyse sofort blockiert werden.

Diese Daten versorgen TMS und AED mit der nötigen Intelligenz, um Botnet-generierte DDoS-Angriffe automatisch zu stoppen, einschließlich  Reflexions- /Amplification, Direct-Path-TCP-State-Exhaustion, Application-Layer- und verschlüsselter Angriffe. Die Analyse, die hinter Omnis AIF steht, basiert auf NETSCOUTs einzigartigen, globalen DDoS-Recherchen, die sich auf mehr als ein Drittel des gesamten Internetverkehrs und Millionen von DDoS-Angriffen erstrecken. Diese globalen Erkenntnisse können dann automatisch für den lokalen Schutz eingesetzt werden.

Omnis AIF, das den neuen DDoS-Reputation-Feed enthält, verfolgt einen erkenntnisbasierten Ansatz, der Kunden schnellere, umfassendere und automatisierte Lösungen bietet. “Unser Ansatz unterscheidet sich von anderen, weil wir globale Beobachtungen von DDoS-Angriffen nutzen, um die Automatisierung und Abwehr vor Ort voranzutreiben” so Darren Anstee, Chief Technology Officer für Security bei NETSCOUT “Dadurch können wir das Risiko von Geschäftseinbußen aufgrund von DDoS-Angriffen für unsere Kunden drastisch senken.“

Mit diesem Ansatz haben Kunden weniger Auswirkungen auf ihr Geschäft durch legitimen blockierten Datenverkehr und verbringen weniger Zeit mit der Analyse von DDoS-Angriffen.