Managament , Palo Alto Networks, Studien

Der 12-Monats-Countdown für DSGVO und NIS läuft -

Der 12-Monats-Countdown für DSGVO und NIS läuft -

Tipps von Palo Alto Networks, wie sich Unternehmen für verschärfte Regeln zur IT-Sicherheit fit machen können

In diesen Tagen beginnt der 12-Monats-Countdown für Unternehmen, um sich für die neuen EU-Datenschutzbestimmungen vorzubereiten. So sollen die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO/GDPR) sowie EU-Richtlinie zur Netz- und Informationssicherheit (NIS) in den EU-Mitgliedssaaten am 25. bzw. 10. Mai 2018 in Kraft treten. Für manche Unternehmen gilt jeweils nur eines dieser Gesetzespakete, andere können sowohl von der DSGVO als auch der NIS betroffen sein. Palo Alto Networks empfiehlt Unternehmen, die nun verbleibende 12-Monats-Frist zur Erfüllung dieser neuen Gesetze intensiv zu nutzen, um zeitlich nicht unter Druck zu geraten. So gilt es spätestens jetzt, Cybersicherheitssysteme zu testen und gegebenenfalls anzupassen.

 

Eine aktuelle Studie im Auftrag von Palo Alto Networks kommt zu dem Ergebnis, dass IT-Sicherheitsexperten in ganz Europa in der Regel optimistisch sind, was die neue Gesetzgebung betrifft. Sie gehen davon aus, dass diese dazu beitragen wird, persönliche Daten besser zu schützen und Sicherheitsverletzungen zu vermeiden. Allerdings wird auch etwas Skepsis deutlich, wenn es darum geht, wie einfach die Veränderung zu bewältigen sein wird. Gewisse Vorbehalte vor dem Unbekannten wird sich durch das kommende Jahr ziehen, denn nicht alle Unternehmen erkennen den Nutzen der bevorstehenden Änderungen. Nur ein Drittel der Befragten glaubt zudem, dass sie die erforderliche Unterstützung erhalten werden, um die notwendigen Veränderungen umzusetzen. Die Mehrheit hat immer noch das Gefühl, dass es Hindernisse gibt, die überwunden werden müssen.

 

• 43 Prozent der IT-Sicherheitsprofis sind besorgt darüber, dass die Änderungen der Gesetzgebung für eine Welle von meldepflichtigen Ereignissen sorgen werden, da möglicherweise bislang unerkannte Datenschutz- und Cybersicherheitsverletzungen ans Tageslicht kommen werden.

 

• Die Hälfte aller IT-Fachleute gibt an, weitere Veränderungen oder Updates am Sicherheitssystem zu vermeiden, weil sie davon ausgehen, dass ihr aktuelles System bereits weitgehend sicher ist.

 

• 56 Prozent der IT-Sicherheitsexperten denken, dass die DSGVO- und NIS-Umsetzung sowohl finanziell als auch operativ schmerzhaft sein wird.

 

Angesichts dieser Ergebnisse empfiehlt Palo Alto Networks mehrere Maßnahmen, wie sich Unternehmen heute schon für Mai 2018 besser vorbereiten können:

 

• Vergewissern Sie sich, welche Daten und Anwendungen im Unternehmen genutzt werden. Wenn Sie keinen Überblick haben, wie Informationen verarbeitet werden, können Sie nicht validieren, ob dies den Anforderungen entspricht und wie die Sicherheitsüberwachung aussehen muss.

<< Erste < Vorherige 1 2 Nächste > Letzte >>