•  

Pro-russische Hacker-Gruppe Gamaredon

Sicherheitsforscher von SentinelLabs haben Aktivitäten der pro-russischen Hacker-Gruppierung Gamaredon untersucht, die ihre Angriffe auf ukrainische Behörden ausrichten. In den letzten Monaten hat die seit 2013 aktive Gruppe neue offensive Hacker-Komponenten genutzt, um ihre Angriffe zu forcieren. Interessant sind vor allem der Umfang der Operationen, die Anzahl der Opfer sowie die Anpassungsfähigkeit der Tools. Überraschend sind die Beständigkeit, mit der die Tools eingesetzt werden, und die Genauigkeit, mit der sie auf ein bestimmtes Ziel zugeschnitten sind. Die Gruppe setzt auch verstärkt auf Social Engineering-Methoden, um an Informationen zu gelangen.

Am 25. Januar 2020 erklärte der ukrainische Sicherheitsdienst, er habe 2019 482 Cyberangriffe auf kritische Infrastrukturen verhindert und die Einreise von 278 Personen verboten, die an der „Propaganda des Separatismus“ beteiligt waren. Gamaredon richtet sich ausschließlich gegen die ukrainischen nationalen Sicherheitseinrichtungen, was sie zu einem Hauptbeteiligten an den anhaltenden politischen und militärischen Spannungen in der Region macht.

Die Aktivitäten von Gamaredon sind für das russische Militär vor allem ein Versuchsfeld, um das Potenzial der Cyberkriegsführung in einem modernen Gewaltkonflikt oder einer landesweiten politischen Auseinandersetzung zu beobachten. Laut SentinelLabs‘ Einblick in die Telemetrie der Opfer von Advanced Persistent Threats (APT) von Gamaredon, fielen der Gruppe mehr als fünftausend ukrainische Einheiten zum Opfer. Die Karte der Gamaredon-Infektionen zeigt Angriffe in der gesamten Ukraine, insbesondere aber eine Konzentration der Angriffe entlang der Grenze, an der ukrainische Truppen stationiert sind.

Was die Sicherheits- und Militäraspekte von Cyberangriffen betrifft, so ist Gamaredon ein anschauliches Beispiel dafür, wie das Internet als fünfte Domäne der Kriegsführung Angreifern die Möglichkeit gibt, ihren Kampf fortzusetzen, obwohl alle anderen Domänen aufgrund strategischer oder politischer Rahmenbedingungen verwehrt bleiben. Aus militärischer Sicht bietet Gamaredon eine ausgewogene Kosteneffizienz, da Versuche, auf dem Schlachtfeld vorzurücken, nicht sofort zu Eskalation und Vergeltung führen. Es ist eine raffinierte Möglichkeit, aus dem traditionellen Nullsummenspiel militärischer Operationen auszusteigen, indem man einen Offensivvorteil erzielt, ohne seine politische Haltung in einem Friedensprozess aufzugeben. In Anbetracht der Tatsache, dass moderne Konflikte dazu neigen, ähnlich wie im Donbass „einzufrieren“, werden Gruppen wie Gamaredon vermutlich zum festen Bestandteil aktueller Auseinandersetzungen werden.

Diesen Artikel empfehlen