Share
Beitragsbild zu DSAG-Technologietage 2024: Vision und Realität zusammenbringen

DSAG-Technologietage 2024: Vision und Realität zusammenbringen

Bei den Technologietagen der Deutschsprachigen SAP-Anwendergruppe e. V. (DSAG) vom 6. bis 7. Februar 2024 im Congress Center in Hamburg werden unter dem Motto „Black Box – From Vision to Reality“ drängende Fragen zu aktuellen technologischen Entwicklungen thematisiert und beantwortet. Der Hype um generative Künstliche Intelligenz (KI)-Systeme zieht derzeit die Aufmerksamkeit vieler Unternehmen auf sich, die vermehrt nach geeigneten Anwendungsgebieten suchen. KI in bestehende Produkte zur Verbesserung ihrer Funktionalität zu integrieren, ist aus DSAG-Sicht sinnvoll und kann hilfreich sein. Zwischen Vision und Realität bzw. zwischen Sales und nutzbarer Software liegen jedoch teilweise noch Welten.

Durch die schnelle und einfache Verfügbarkeit von ChatGPT nahm das Thema Künstliche Intelligenz (KI) seit November 2022 sehr viel Fahrt auf. Offen bleibt aber vielfach aus DSAG-Sicht, was KI in Form von konkreten Anwendungen bedeutet. Dabei wurde KI bereits weit vor dem Hype um Generative KI und Large Language Models (LLMs) eingesetzt, um z. B. Prozesse zu automatisieren oder um Cyber-Bedrohungen mittels Machine- und Deep-Learning-Modellen besser zu erkennen. Wird KI nun verstärkt in bestehende Prozesse integriert und werden datengetriebene Ansätze weiterentwickelt, trägt dies langfristig dazu bei, die Wettbewerbsfähigkeit, Wirtschaftlichkeit und Resilienz der Unternehmen zu steigern.

Die Ankündigung von SAP im Sommer 2023, künftige Innovationen wie KI nur noch via RISE-with-SAP-Premium-Angebot zur Verfügung zu stellen, hat viele Kunden verunsichert, die auf S/4HANA Private Cloud oder On-Premises gesetzt haben. Die technische Integration von KI-Modellen von einem Vertragskonstrukt eines Anbieters abhängig zu machen, lässt sich im Kontext einer gesamthaften IT-Architektur jedoch kaum abbilden. „KI nur noch in einem singulären Cloud-Vertrags- und -Betriebsmodell anzubieten, ist zudem technisch nicht haltbar, können doch Large-Language-Modelle jederzeit unabhängig hiervon realisiert werden“, kritisiert Sebastian Westphal, Fachvorstand Technologie der Deutschsprachigen SAP-Anwendergruppe e. V. (DSAG).

Fokus auf „Business AI“

Positiv in diesem Zusammenhang ist daher die Bekanntgabe des Generative AI-Hubs bei der letzten SAP TechEd zu bewerten, der diese Öffnung technologisch aufgreift. Die auf der SAP Business Technology Platform (BTP) existierenden SAP AI Core und SAP AI Launchpad werden um diesen Generative AI-Hub erweitert, um die Anbindung an externe LLM-Modelle, genau genommen zunächst Open AI, anzusteuern. Zudem ist die Abrechnung über ein eigenes Preismodell (AI Units) geplant.

Auch mit der Einführung von SAP Joule wird der neue Fokus von SAP auf „Business AI“ deutlich. Dieser sprachgesteuerte KI-Assistent auf Basis generativer KI, soll den Geschäftskontext verstehen und direkt in das Cloud-Portfolio für geschäftskritische Prozesse von Anwenderunternehmen integriert sein. Diese Ausrichtung hatte Thomas Saueressig, SAP-Vorstand Product Engineering, in seiner Keynote beim DSAG-Jahreskongress 2023 bereits konkretisiert, dass künftig Business-Prozesse in Verbindung mit KI in den Fokus rücken. Der Software-Hersteller möchte hier nach eigenen Angaben verstärkt auf Partner setzen wie z. B. OpenAI.

„Grundsätzlich begrüßen wir diese strategische Ausrichtung von SAP – gerade vor dem Hintergrund der dynamischen Entwicklungen rund um die großen Modelle wie OpenAI, Bard etc. Allerdings sind für uns aus kommerzieller, fachlicher und technologischer Sicht noch einige Fragen offen“, so Sebastian Westphal. Es braucht z. B. transparente und erprobte Abrechnungsmodelle und -metriken. Zudem muss nachweisbar sein, dass bei Prozessentscheidungen durch eine KI geltende Richtlinien ausgeführt und dokumentiert wurden. Und aus technologischer Warte wäre u. a. wichtig, wie mit den sensiblen Unternehmensinformationen umgegangen wird, die bei der Nutzung herangezogen werden.

Eine Frage der Strategie 

Das Wartungsende für einige zentrale SAP-Lösungen ist mit 2027 klar definiert und damit absehbar. Unverändert sind viele Fragen offen, wie die zukünftigen Services und Lösungen tatsächlich realisiert werden – und Unternehmen benötigen funktionierende Lösungen, bevor sie migrieren können. Auch heute sind viele Produkte noch nicht fertig entwickelt und die Roadmaps prall gefüllt. Für das Identity-Management für die zentrale Verwaltung von Benutzern und Berechtigungen heißt das z. B., dass Anwenderunternehmen, die IDM bisher als zentrales, architekturübergreifendes Tool nutzen, sich nach einer neuen Lösung umsehen müssen. Denn das SAP Cloud Identity Management bietet keinen identischen Leistungsumfang und adressiert perspektivisch ausschließlich SAP-Landschaften. Folglich braucht es eine klare Aussage, welche Ziellösung SAP mit entsprechenden Migrationsszenarien und -services unterstützt, bzw. ob es präferierte Partner geben wird, für die entsprechende Migrationsszenarien angeboten werden.

Harmonized Document Management über das SAP-Portfolio hinweg

Rundweg positiv zu bewerten ist die Lösung SAP Forms Service by Adobe als Nachfolgeprodukt des Adobe Document Services. Damit wird die Lücke geschlossen, über die bei den DSAG-Technologietagen 2023 noch diskutiert wurde. „SAP Forms Service by Adobe ist eine Lösung im Sinne vieler Unternehmen, die sich u. a. mittels eines entsprechenden DSAG-Positionspapiers für dieses alternative Produkt eingesetzt haben“, erläutert Sebastian Westphal. Ein Punkt rund um das Dokumenten-Management bleibt allerdings offen. So fehlt nach wie vor ein einheitliches Harmonized Document Management über das komplette SAP-Portfolio hinweg. Nachholbedarf besteht gerade bei akquirierten SAP-Lösungen wie Ariba, SuccessFactors, aber auch neu entwickelten Produkten wie der BTP und dem Cloud-Application-Lifecycle-Management (ALM).

Zügige Fortschritte bei Data-Lakehouse-Architekturen benötigt

Für SAP Datasphere und die SAP Analytics Cloud (SAC) ist das Bild der Black-Box besonders anschaulich. Die Produktvisionen passen. Aber in der Praxis lassen sich noch keine komplexen, übergreifenden End-to-End-Geschäftsanwendungen abbilden, die Unternehmen dringend benötigen. „Neben der Live-Connection der SAP Analytics Cloud zu allen SAP-Produkten braucht es diese auch zu Non-SAP-Quellen. Auch sind entsprechende Migrationsszenarien unter Anrechnung von Bestandslösungen sowie seit Jahren ein Lizenzmodell für Gelegenheitsnutzer:innen von Nöten“, so Sebastian Westphal.

Bei einem Blick auf die Analytics-Architekturen der Zukunft sind bei anderen Anbietern erhebliche Fortschritte in den Bereichen Data Fabric/Data Mesh sowie bei modernen Data-Lakehouse-Architekturen zu verzeichnen. Hier ist noch unklar, was an konkreten Lösungen von SAP Datasphere zu erwarten ist – und wie es um die Zukunftsfähigkeit der heutigen SAP-Analytics-Lösungen bestellt ist, wenn diese Funktionen nativ durch sprachbasierte Lösungen sehr viel anwenderorientierter bereitgestellt werden.

Konsistenz über alle BTP-Services hinweg

Bei der BTP vermissen die Anwenderunternehmen noch eine serviceübergreifende Strategie sowie die Konsistenz über alle BTP-Services und deren Zusammenspiel hinweg – um die BTP sowohl in unternehmensweiten, mehrstufigen Architekturen noch eindeutiger als Plattform, als auch mit den zugehörigen Business-Services integrieren zu können. So ist z. B. das Monitoring und Logging der einzelnen Services noch nicht einheitlich ausgeprägt, und auch eine durchgängige Cloud-Identity-Management-Strategie ist noch nicht Realität. Zudem würde eine einheitliche Zugriffsstrategie vom SAP-Support auf die LoB-Services, eine einheitliche Übersicht der BTP-Services inklusive deren Verfügbarkeit in den Preislisten sowie eine zügige Integration von Lösungen wie beispielsweise Signavio als echter, vollintegrierter BTP-Service die operative Nutzung der BTP erleichtern. Zusammenfassend gilt: Für das Zusammenspiel von Lines-of-Business (LoB)- und BTP-Services muss eine einheitliche Strategie erarbeitet, umgesetzt und kommuniziert werden. Darin sieht die DSAG einen wichtigen Ansatz, den es auszubauen gilt.

Security-Dashboard nimmt Form an

Das Thema Security spielt auch im Zusammenhang mit KI eine wichtige Rolle. KI unterstützt nicht nur beim Einsatz diverser Funktionalitäten. Sie hilft auch Angreifern schneller, effizienter und automatisierter zu agieren. Dass SAP nun für die SAP Analytics Cloud plant, ein Security-Dashboard für mittelständische Kunden parallel zu den Schnittstellen (API) und entsprechenden Partnerlösungen bereitzustellen, ist sehr zu begrüßen.

„Damit erfüllt SAP eine langjährige DSAG-Forderung und unterstützt Kunden, die nicht über eine bereits implementierte, übergreifende Monitoring-Infrastruktur verfügen“, ist Sebastian Westphal zufrieden. Was allerdings noch fehlt, ist eine klare Antwort von SAP zur Bereitstellung von Security-Tools des Solution Managers über das Jahr 2027 hinaus. Bei der ConfigValidation für die Konsistenzprüfung der Systeme und den System-Recommendations (Systemempfehlungen) gibt es erste Signale von SAP, dass diese Funktionalitäten künftig in SAP Cloud ALM bereitgestellt werden sollen.

Cloud all-in – Green IT: Quo vadis?

Beim Einsatz von Cloud-Services und dem Aufbau cloudbasierter Infrastrukturen wird es immer wichtiger, den damit verbundenen Energieverbrauch zu berücksichtigen. Schon heute sollten Unternehmen, die Rechenzentrumsleistungen beziehen, den Verbrauch zum obligatorischen Teil der Ausschreibung werden lassen, damit „Always-on-Szenarien“ und „Reserved Instances“ bald Geschichte sind. Dementsprechend müssen die Cloud-Services von SAP in Zukunft sehr viel flexibler steuerbar gestaltet werden. Das gilt z. B. sowohl für den Always-on-Modus der Services der Hyperscaler-basierten Business Technology Platform als auch für die effiziente Datenverwaltung zwischen den SAP-Cloud-Services.

Natürlich braucht es dafür auch entsprechende SAP-Lösungen. Dass jedoch das Green Ledger nur gegen Aufpreis und ausschließlich für RISE-with-SAP-Premium-Kunden bereitgestellt wird, ist in dem Zusammenhang kritisch zu sehen. „Durch die einseitige Preispolitik und Einstellung der bisherigen Produkte Sustainability Control Tower und Sustainability Footprint Management werden Anwenderunternehmen darin bestärkt, sich nach Alternativlösungen mit langfristigen Einsatzszenarien umzusehen“, fasst Sebastian Westphal zusammen. Das ist der falsche Ansatz, um Nachhaltigkeit wirklich zu fördern.

DSAG-Forderungen auf einen Blick

  • Die technische Integration von KI-Modellen ist offen zu gestalten und darf nicht von kommerziellen Vertragsmodellen abhängig gemacht werden.
  • Für das Identity-Management braucht es eine klare Ziellösung von SAP mit Migrationsszenarien und -services.
  • Ein einheitliches Harmonized Document Management über das komplette SAP-Portfolio hinweg.
  • Übergreifende End-to-End-Geschäftsanwendungen für SAP Datasphere und SAP Analytics Cloud sowie ein erweitertes Lizenzmodell für Gelegenheitsnutzer:innen.
  • Erhebliche Fortschritte in den Bereichen Data Fabric/Data Mesh sowie moderne Data-Lakehouse-Architekturen.
  • Security-Tools für den Solution Manager über 2027 hinaus. Erste Signale von SAP, dass diese Funktionalitäten künftig in der Zielplattform SAP Cloud ALM bereitgestellt werden sollen, können nur der Anfang sein.
  • Flexibel steuerbare Cloud-Services um Always-on-Szenarien und Reserved Instances abzulösen.
  • Der Energieverbrauch muss bei Cloud-Services und dem Aufbau cloudbasierter Infrastrukturen berücksichtigt werden.
  • Green Ledger darf im Sinne der Nachhaltigkeit nicht gegen Aufpreis und nur für RISE-with-SAP-Premium-Kunden bereitgestellt werden.

 

Bleiben Sie informiert!

  • Newsletter jeden 2. Dienstag im Monat
  • Inhalt: Webinare, Studien, Whitepaper
Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Google reCAPTCHA zu laden.

Inhalt laden

Bleiben Sie informiert!

  • Newsletter jeden 2. Dienstag im Monat
  • Inhalt: Webinare, Studien, Whitepaper
Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Google reCAPTCHA zu laden.

Inhalt laden