Anwendungen – Apps, Studien

Angriffe können durchschnittlich bis zu 398 Millionen Dollar kosten

Angriffe können durchschnittlich bis zu 398 Millionen Dollar kosten

Untersuchung des Ponemon Institutes + Die von Venafi unterstützte Studie beziffert den finanziellen Schaden durch mangelndeskryptografisches Schlüssel- und digitales Zertifikatsmanagement und identifiziert die alarmierendsten Bedrohungen

DasPonemon Institute und Venafi präsentierten den Annual Cost of Failed Trust Report: Threats & Attacks 2013. Diese neue jährliche Studie legt erstmals genau dar, welches Risiko mangelndes Vertrauensmanagement für Unternehmen bedeutet: Angesichts neuer und sich entwickelnder Sicherheitsbedrohungen besteht für jedes global agierende Unternehmen diese Gefahr. Basierend auf der Umfrage erwarten Teilnehmer, dass Unternehmen in den nächsten 24 Monaten 35 Mio. US-Dollar aufgrund von mangelhafter Schlüssel- und Zertifikatsverwaltung verlieren können – dies kann sich bis zu einer Kostenentwicklung von bis zu 398 Mio. Dollar steigern.

Diese und weitere Schlussfolgerungen basieren auf aktuellen Primäruntersuchungen, die das Ponemon Institute bei Global 2000 Unternehmen in Australien, Frankreich, Deutschland, Großbritannien und den USA durchführte.                     

Alle Unternehmen und staatlichen Einrichtungen setzen kritische Sicherheitstechnologien ein, um zu gewährleisten, dass die Kommunikation und die Transaktionen über das Internet und in geschlossenen Netzwerken vertrauenswürdig und geschützt bleiben und den Vorschriften genügen. Die wichtigsten dieser Technologien sind kryptografische Schlüssel und digitale Zertifikate. Sie bilden die Vertrauensbasis der modernen Welt, die von sicherer Kommunikation, Kartenbezahlung, Online-Shopping, Smartphones und Cloud Computing geprägt ist.

Werden Zertifikate und Schlüssel jedoch nicht korrekt verwaltet, so entstehen Schwachstellen, die Online-Kriminelle ausnützen, um in Unternehmensnetze einzubrechen, Daten zu stehlen und kritische Geschäftsprozesse zu stören. Bis jetzt waren die Kosten gestörten Vertrauens durch solche Angriffe nicht quantifizierbar und konnten nur durch Einzelerfahrungen belegt werden. Die vorliegende Studie ändert dies nun, anhand der vorliegenden Daten über finanzielle Risiken.

„In Partnerschaft mit Venafi wollten wir zum ersten Mal eine Antwort auf eine der drängendsten Fragen im Zusammenhang mit IT-Sicherheit und Compliance geben: Was sind die genauen finanziellen Konsequenzen von Angriffen, die Schwachstellen in der Verwaltung von kryptographischen Schlüsseln und Zertifikaten ausnutzen?“, so Larry Ponemon, Chairman und Gründer von Ponemon Institute Research. „Wir sind auf Schlüssel und Zertifikate angewiesen, um eine sichere Vertrauensbasis für alle Aktivitäten von Unternehmen und Behörden zu schaffen, online und in der Cloud. Kriminelle nutzen unsere Abhängigkeit von diesen Technologien jedoch in besorgniserregendem Maße aus.

„Die vorliegende Untersuchung versetzt uns nicht nur in die Lage, die Kosten dieser Trust Exploits zu beziffern, sondern demonstriert auch, wie mangelhaftes Schlüssel- und Zertifikatsmanagement in Unternehmen Kriminellen Tür und Tor öffnet. Zum Beispiel wissen mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen nicht, wie viele Schlüssel und Zertifikate sie haben, was sowohl ein ernsthaftes Sicherheitsproblem darstellt als auch eine Lücke im Hinblick auf Governance, Risk & Compliance (GRC), die die Unternehmensführungen schließen müssen“, sagt Ponemon. „Vor diesem Hintergrund ist es nicht verwunderlich, dass alle Unternehmen, mit denen wir gesprochen haben, bereits einen Angriff auf die Vertrauenswürdigkeit aufgrund von versagendem Schlüssel- und Zertifikatsmanagement erlebt haben, und dass solche Angriffe jedes Unternehmen im Durchschnitt 35 Mio. US-Dollar kosten könnte – dies kann sich bis zu einer Kostenentwicklung von bis zu 398 Mio. Dollar steigern.  Dieses hohe Risiko und die Exponierung erfordern eine umfassende Überarbeitung.”                                                                                      

Die zentralen Erkenntnisse der Studie im Überblick:

Hohe Kosten — Jedes Unternehmen läuft Gefahr, durch Angriffe auf das Vertrauenssystem innerhalb von 24 Monaten durchschnittlich 35 Mio. Dollar zu verlieren – dies kann sich bis zu einer Kostenentwicklung von bis zu 400 Mio. Dollar steigern.   

Teure, verhinderbare Exploits — Leicht zu verhindernde Exploits, die auf schwache Kryptografie abzielen, sind am wahrscheinlichsten zu erwarten und am teuersten – sie kosten durchschnittlich 125 Mio. US-Dollar pro Vorfall, pro Unternehmen.

Konsequenzen von Kompromittierungen bei Zertifizierungsstellen (CAs) — Angriffe auf vertrauenswürdige CAs ziehen Man-in-the-Middle- und Phishing-Angriffe auf Unternehmen nach sich, die Durchschnittskosten von 73 Mio. Dollar pro Vorfall, pro Unternehmen verursachen.

Weit verbreitete Schwachstelle — Alle befragten Unternehmen haben bereits mindestens einen Angriff aufgrund von Fehlern beim Schlüssel- und Zertifikatsmanagement erlebt.

 

Neben den finanziellen Folgen eines mangelhaften Vertrauensmanagements zeigt die Untersuchung auch, vor welchen Herausforderungen Unternehmen stehen, wenn sie die Kontrolle über ihre Schlüssel und Zertifikate wiedergewinnen wollen:

  • Das Problem ist zu groß, um mit manuellen Mitteln gelöst zu werden — Unternehmen schätzen im Durchschnitt, dass sie 17.807 Schlüssel und Zertifikate haben.
  • Unbekannte und unbezifferte Risiken — 51 Prozent der befragten Unternehmen wissen nicht genau, wie viele Schlüssel und Zertifikate sie haben.            
  • Klare, präsente Gefahr für Cloud Computing — Die Befragten halten schwer zu entdeckende Angriffe auf Secure-Shell- (SSH) Schlüssel, die für Clouddienste von Amazon und Microsoft wichtig sind, für die alarmierendste Bedrohung, die aus mangelnder Vertrauenskontrolle erwächst.
  • Die Kontrolle über das Vertrauenssystem muss zurückgewonnen werden — Bereits 59 Prozent der Unternehmen sind der Ansicht, dass ihnen ein geeignetes Schlüssel- und Zertifikatsmanagement helfen kann, die Kontrolle über das Vertrauenssystem wiederzugewinnen und die bestehenden Risiken auszuräumen.

„Cyberkriminelle wissen genau, wie lückenhaft die Vertrauenskontrolle geworden ist, und nehmen deshalb weiterhin Versäumnisse beim Schlüssel- und Zertifikatsmanagement ins Visier“, so Venafi CEO Jeff Hudson. „Diese Exploits richten durch ungeplante Stillstände, entgangene Produktivität, Beschädigung von Marken und Datenverstöße verheerende Schäden an. Bis heute war allerdings kaum durch exakte Zahlen belegt, wie groß die finanziellen Folgen sind, welches Ausmaß die Herausforderungen haben und inwieweit sich die Branche dieser Probleme bewusst ist.“

„Vertrauen ist die Voraussetzung für alle Beziehungen, auch für diejenigen zwischen Unternehmen und den Märkten, die sie bedienen. Da unsere Welt immer stärker vernetzt und auf Cloud- und mobile Technologien angewiesen ist, muss es für alle CEOs, CIOs und IT-Sicherheitsmanager zu den obersten Prioritäten gehören, Schlüssel und Zertifikate richtig zu verwalten und damit die Vertrauenskontrolle zu wahren“,  so Hudson. „Wenn das Vertrauen verletzt wird, ist der geschäftliche Schaden enorm. Wir haben die Hoffnung, dass diese Studie sowohl die nötigen Belege als auch die Motivation liefert, um Unternehmen und IT-Führungskräfte zum Handeln zu veranlassen.“

Um die Studie zu lesen, besuchen Sie bitte www.venafi.com/Ponemon

 


Diesen Artikel empfehlen

Autor: Kolaric

Cloud-Nutzenbewertung im Mittelstand

Den Weg in die Cloud finden mittelständische Unternehmen dabei vorzugsweise durch die fortschreitenden Standardisierungen der Schnittstellen, die einen Wechsel zu Cloud-Anbietern und damit einhergehenden vielfältigen Cloud-Angeboten ermöglichen. Zudem stehen Beratungsangebote rund um die...

Studie von CA Technologies: Cloud Computing wächst weiterhin

Cloud Computing übertrifft alle Erwartungen: Cloud hat die Kinderschuhe längst hinter sich gelassen und entwickelt sich nun in den Anwenderunternehmen weiter. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Studie „The TechInsights Report 2013: Cloud Succeeds. Now What?", die von CA Technologies...